Deutsche Bahn, DB Cargo, Lokomotive, Güerzug

5855 Güterzüge von DB Cargo sind nach Informationen des Bundesverkehrsministeriums im Oktober ausgefallen - die FDP übt scharfe Kritik

©Peter Magerl/ImageBroker/picture-alliance

FDP kritisiert hohen Ausfall bei Güterzügen von DB Cargo

Eine Anfrage der Partei an das Bundesverkehrsministerium ergab, dass im Oktober knapp unter 6000 Güterzüge nicht gefahren sind. Laut Regierung ist das meist auf Abbestellungen von Kunden zurückzuführen.

Berlin/Stuttgart. Die FDP übt starke Kritik an der hohen Ausfallquote der Güterzüge von DB Cargo im Oktober 2019. Die Partei hatte eine Anfrage an das Bundesverkehrsministerium gestellt, in der sie sich nach der Produktionsqualität von DB Cargo und dem Ausfall von fahrplanmäßigen Güterzügen im Oktober dieses Jahres erkundigt hatte. Die Antwort der Bundesregierung ergab demzufolge, dass allein in diesem einen Monat 5855 Güterzüge des Unternehmens nicht gefahren sind.

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung, der auch Mitglied des Verkehrsausschusses ist, bezeichnete die Zahlen als „absolute ökonomische und ökologische Katastrophe“. Besonders dramatisch sei dabei der Spitzenwert am 31. Oktober 2019 von 356 ausgefallenen Güterzügen, aber auch die Durchschnittswerte allgemein. Dies erkläre auch, warum die Deutsche Bahn und DB Cargo in den vergangenen Wochen Kapazitäten und Kundenvertrauen massiv verloren hätten.

Jung: Mitbewerber nicht mehr in der Lage, Ausfälle aufzufangen

Weiter sagte Jung, dass die Mitbewerber im Schienengüterverkehr, die Lkw-Logistik und der Binnenschifffahrt, zurzeit nicht mehr in der Lage seien, die Produktions- und Kapazitätsausfälle von DB Cargo zu kompensieren. Die Lage werde seiner Ansicht nach noch „durch die unglaublichen Intrigenspiele im und rund um den Vorstand der Deutschen Bahn“ verstärkt.

Mit Blick auf die Zukunft meinte Jung: „Der ohnehin durch das Maut-Debakel angeschlagene und bei der Deutschen Bahn und DB Cargo komplett überforderte Bundesminister Andreas Scheuer wird der deutschen Industrie und Bevölkerung erklären müssen, wenn sich die Ausfälle bei DB Cargo auf dem Oktober-Niveau einpendeln und es zu Versorgungsengpässen bei Gütern und Rohstoffen kommt“.

Das Bundesverkehrsministerium schrieb zu den Zahlen, dass die Züge entweder im Voraus abbestellt werden oder nach kurzfristiger Abbestellung zu einem späteren Zeitpunkt weiterfahren. Etwa 80 Prozent der Abbestellungen im Oktober seien auf Kunden zurückzuführen. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Verkehrspolitik Deutschland, Partei – FDP, Behörde – Bundesverkehrsministerium


WEITERLESEN: