IKEA Russland

Im neuen Distributionszentrum soll Jungheinrich für die Umsetzung aller Intralogistik-Aufgaben aus einer Hand und als Systemintegrator für die Gesamtlösung verantwortlich sein

©Jungheinrich

Distributionszentrum für Ikea Russland fertiggestellt

Rund 50 Kilometer entfernt von Moskau ist ein neues Distributionszentrum für den Einrichtungskonzern Ikea in Betrieb gegangen. Für das Intralogistik-Unternehmen Jungheinrich, das bei der Umsetzung beteiligt ist, ist es ein ganz besonderes Projekt.

Hamburg/Moskau. In Esipovo, rund 50 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau, ist ein neues Distributionszentrum des Einrichtungskonzerns Ikea in Betrieb gegangen. Die Logistiklösung, zu der ein 15-Gang-Hochregallager in Silobauweise mit insgesamt 210.000 Palettenstellplätzen gehört, lieferte das Hamburger Intralogistik-Unternehmen Jungheinrich an Ikea.

Jungheinrich soll für die Umsetzung aller Intralogistik-Aufgaben aus einer Hand und als Systemintegrator für die Gesamtlösung verantwortlich sein. Dem Unternehmen zufolge ist das Lager 200 Meter lang, 130 Meter breit und 45 Meter hoch. Der 2015 von Ikea vergebene Auftrag ist das größte Einzelprojekt in der Unternehmensgeschichte von Jungheinrich. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special JUNGHEINRICH GABELSTAPLER.

1000px 588px

Jungheinrich Gabelstapler


WEITERLESEN: