Der Ganzzug brauchte vom Kombi-Terminal in Ludwigshafen bis nach China 14 Tage

©Dachser

Dachser organisiert Ganzzug über die Neue Seidenstraße

Im Auftrag des Chemiekonzerns BASF hat der Logistikdienstleister innerhalb von 14 Tagen das Kombi-Terminal Ludwigshafen mit der zentralchinesische Stadt Xi´an verbunden

Kempten/Ludwigshafen. Der Logistikdienstleister Dachser hat den ersten Güterzug mit BASF-Produkten über die Neue Seidenstraße in die zentralchinesische Stadt Xi´an organisiert. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die komplette Logistik des Testzugs mit 42 Containern übernommen, inklusive der Koordination mit dem Zugbetreiber RTSB sowie der Warenverzollung und -distribution in China. 14 Tage dauerte demnach die Reise des Komplettzugs vom Kombi-Terminal Ludwigshafen (KTL) aus über Polen, Weißrussland, Russland und Kasachstan nach China.

Im polnischen Malaszewicze und an der kasachisch-chinesischen Grenze wurden die Container auf andere Züge umgeladen, da sich die Spurweiten der Eisenbahnsysteme unterscheiden. Die 40-Foot High Cube-Container waren vor allem mit Granulaten, Kraftstoffadditiven und Katalysatoren beladen. Endstation des Zugs war die zentralchinesische Stadt Xi´an. Von dort aus organisierte Dachser Nordchina die Verzollung und Lkw-Verteilung der BASF-Ware an die Empfänger. In der Startphase sollen in den nächsten Monaten weitere Züge aus Ludwigshafen nach Xi’an gehen.

„Schneller als Seefracht, kostengünstiger als Luftfracht, sehr gut planbar und zuverlässig: Für bestimmte logistische Anforderungen können Schienenverkehre nach China über die ‚Neue Seidenstraße‘ zur wertschaffenden Alternative zu Luft- und Seefracht werden“, versprach Thomas Krüger, Managing Director Dachser Air & Sea Logistics EMEA. Seiner Aussage zufolge verzeichnet das Logistikunternehmen eine wachsende Nachfrage nach entsprechenden Services. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Dachser


WEITERLESEN: