Luftfracht

Im März ist das Cargo-Aufkommen um 11,7 Prozent gesunken

©Michael Westermann/imago

Corona: Flughafenverband ADV zeigt hohen Cargo-Rückgang im März

Die Luftfracht ist nach wie vor besonders von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Aktuelle Zahlen des Flughafenverbands ADV zeigen die aktuelle Situation, die auch durch fehlende Belly-Kapazitäten in Passagiermaschinen verschärft wird.

Berlin. An den deutschen Flughäfen ist das Cargo-Aufkommen im März um 11,7 Prozent auf 388.896 Tonnen gesunken. Das geht aus einer Meldung des Flughafenverbands Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hervor. Als Grund sieht der Verband die Corona-Krise, die im Verlaufe des Monats März 2020 das Verkehrsaufkommen an den Flughäfen praktisch auf null reduziert habe.

Die Ausladungen fielen laut den März-Zahlen des ADV um 12,3 Prozent auf 187.813 Tonnen und die Einladungen um 11,1 Prozent auf 201.083 Tonnen. Im Jahresverlauf sei die Cargo-Tonnage um 8,1 Prozent auf 1.088.977 Tonnen gefallen. Die Ausladungen fielen um 8,8 Prozent, die Einladungen um 7,4 Prozent.

Fehlende Belly-Kapazität verstärkt das Cargo-Problem

Im März nutzen rund sieben Millionen Passagiere einen deutschen Flughafen, was laut ADV zu viel fehlender Belly-Kapazität führte. Allerdings arbeite die Luftfahrtbranche Hand in Hand, um die stabile Aufrechterhaltung der Logistikketten für die Wirtschaft und zur Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern sicherzustellen, so ADV. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: