Flugzeug Turbulenzen

Flughäfen benötigen in der Corona-Zeit laut ADV Unterstützung durch die Bundesregierung (Symbolbild)

©Simon Belcher/imageBROKER/picture-alliance

Corona: ADV ruft Regierung zur Unterstützung der Flughäfen auf

Laut Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen kommt den Flughäfen in Corona-Zeiten eine zentrale Bedeutung bei der Aufrechterhaltung stabiler Logistik- und Versorgungsketten zu. Hilfe der Regierung sei jedoch dringend nötig.

Berlin. Derzeit sind den Flughäfen 95 Prozent ihrer Einnahmen weggebrochen, 80 Prozent der Beschäftigten befinden sich in Kurzarbeit. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen und ruft deshalb die Bundesregierung zur Unterstützung der Flughäfen auf. Jeden Monat fallen Vorhaltekosten von 170 Millionen Euro zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft an, so der ADV. Konkret fordert der Verband deshalb, dass den Flughäfen zumindest die Vorhaltekosten für ihre Betriebsbereitschaft erstattet werden. Damit verbunden sei, dass die Flughäfen Zugang zu den Sonderkreditprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Länder erhielten.

Laut Verband zeige sich in Krisenzeiten, dass den Flughäfen eine zentrale Bedeutung bei der Aufrechterhaltung stabiler Logistik- und Versorgungsketten zukommt. Dabei gehe es vor allem um die Luftfracht zur Versorgung mit lebenswichtigen Gütern, aber auch um die zunehmenden Krankentransporte und Sonderverkehre, wie zum Beispiel die Einreisen von Erntehelfern. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: