Kombinierter Verkehr, Reachstaker, Terminal Neumünster, Containerumschlag
©intermodal.sh GmbH & Co.KG

Bund fördert neue Umschlaganlage in Neumünster

Das Verkehrsministerium unterstützt die Erweiterung eine Terminals für den Kombinierten Verkehrs durch die Intermodal SH GmbH & Co KG mit mehr als 7,8 Millionen Euro.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Neumünster/Berlin. In Neumünster in Schleswig-Holstein entsteht eine neue Umschlaganlage für den Kombinierten Verkehrs (KV). Das Bundesverkehrsministerium fördert das Vorhaben der Intermodal SH GmbH & Co KG mit mehr als 7,8 Millionen Euro. Das Unternehmen betreibt bereits dort seit 2015 an der Max-Johannsen-Brücke ein KV-Terminal und will dieses ausbauen. Enak Ferlemann, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister übergab nun den Zuwendungsbescheid des Eisenbahn-Bundesamtes an den Intermodal-Geschäftsführer Bernd Seidel.

Der Bund beteiligt sich an der Gesamtinvestition in Höhe von knapp 12 Millionen Euro. Durch die geförderte Infrastruktur sollen im Endausbau jährlich bis zu 74.000 Ladeeinheiten, vor allem Container, aber auch Sattelauflieger und Wechselbrücken, auf die Schiene gebracht werden. Der Baubeginn soll noch in diesem Halbjahr erfolgen. Im Jahr 2021 wird das Terminal voraussichtlich seinen Betrieb aufnehmen. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Logistikregion Schleswig-Holstein, Förderprogramme Transport und Logistik, Verkehrspolitik Deutschland, Behörde – Bundesverkehrsministerium

WEITERLESEN: