Bundesfinanzminister Olaf Scholz (links) und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wollen auf die europäische Investitionsbank zurückgreifen, um Unternehmen zu retten

©dpa/picture alliance/Sonja Wurtscheid

SPD-Spitze schlägt europäische Kreditgarantien vor

Um kleine und mittlere Betriebe in der Corona-Krise vor der Insolvenz zu bewahren, wollen Finanzminister Scholz und SPD-Chef Walter-Borjans einen Fonds von bis zu 50 Milliarden Euro nutzen.

Berlin. Zur Rettung kleiner und mittlerer Unternehmen in der Corona-Krise schlägt die SPD-Spitze ein europäisches Programm für Kreditgarantien vor. Ähnlich wie beim deutschen Hilfsprogramm der Förderbank KfW könnte dafür die Europäische Investitionsbank genutzt werden, schrieben Finanzminister Olaf Scholz und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Dienstag in einem Brief an die SPD-Fraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Sie schlugen einen Fonds von bis zu 50 Milliarden Euro vor - die nationalen Förderbanken oder Geschäftsbanken könnten mit dieser Unterstützung dann deutlich höhere Kredite an kleine und mittlere Unternehmen vergeben. Unter anderem könnten kurzlaufende Betriebsmittelkredite und Brückenfinanzierungen zu bis zu 80 Prozent abgesichert werden, schrieben Scholz und Walter-Borjans. Die Nutzung von Euro-Bonds, also einer Art gemeinsamer Anleihen der Euro-Staaten, lehnt die SPD weiterhin ab. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CORONA EPIDEMIEN & SEUCHEN – TRANSPORT UND LOGISTIK.

1000px 588px

Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Logistikregionen & Standorte, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Partei – SPD


WEITERLESEN: