Oberleitungs-Lkw

Oberleitungs-Lkw könnten laut Ifeu-Studie für Speditionen günstiger sein als ein Umstieg auf synthetische Kraftstoffe (Symbolbild)

©Bernd Settnik/dpa/picture-alliance

Ifeu-Studie: Oberleitungs-Lkw könnten wirtschaftlich attraktiv sein

Einer aktuellen Studie der Ifeu zufolge könnte die Einführung von Oberleitungs-Lkw in Deutschland wirtschaftlich attraktiv sein. Bei entsprechender Infrastruktur wäre damit die CO2-Vermeidung auch für Speditionen günstiger als ein Umstieg auf synthetische Kraftstoffe.

Heidelberg. Das zentrale Ergebnis der Ifeu-Studie zum künftigen Bau von elektrischen Oberleitungen für Lkw-Autobahnteilstrecken liegt vor. Demnach könnte die Einführung von Oberleitungs-Lkw in Deutschland wirtschaftlich attraktiv sein. Wenn es möglich wäre, bis 2030 ein Oberleitungs-Basisnetz von 3200 Kilometern Länge auf intensiv befahrenen deutschen Autobahnabschnitten zu errichten, so könnten jährlich bis zu 9,2 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Das entspricht knapp 20 Prozent der der Gesamtemissionen des deutschen Straßengüterverkehrs. Wird diese Infrastruktur zukünftig auch durch internationale Lkw-Verkehre genutzt, sinken die CO2-Emissionen weiter.

Ein Oberleitungs-Lkw könnte im Jahr 2030 damit die CO2-Emissionen gegenüber einem Diesel-Lkw fast halbieren, Fahrzeug- und Infrastrukturherstellung sowie Stromerzeugung mit eingerechnet. Die notwendigen Mittel für ein Oberleitungs-Basisnetz von 3200 Kilometern werden auf insgesamt etwa sieben Milliarden Euro geschätzt, die über etwa zehn Jahre investiert werden müssten. An der Studie wirkten neben dem Ifeu die PTV Transport Consult, das Fraunhofer IEE sowie das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität mit. (gv)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Trends & Innovationen in Lkw- und Fahrzeugtechnik, Grüne Logistik & Umweltschutz


WEITERLESEN: