Aktion Kinder-Unfallhilfe, Roter Ritter

Die Aktion Kinder-Unfallhilfe sucht den "Sonder-Ritter zu Pandemiezeiten"

©Aktion Kinder-Unfallhilfe

Aktion Kinder-Unfallhilfe sucht Sonder-Ritter

Die Aktion Kinder-Unfallhilfe würdigt auch in diesem Jahr Projekte, die sich für den Schutz von Kindern im Straßenverkehr einsetzen und sucht daher den "Sonder-Ritter in Pandemiezeiten".

Hamburg. Mit einer Ausschreibung hat die Aktion Kinder-Unfallhilfe die Suche nach dem „Sonder-Ritter in Pandemiezeiten“ gestartet. Mit diesem Sonder-Ritter wolle man gezielt diejenigen auszeichnen, die sich trotz oder gerade wegen der Pandemie auf bemerkenswerte Weise für die Präventionsarbeit einsetzen – seien es Einzelpersonen, Schulen, Vereine oder Unternehmen, so die Aktion Kinder-Unfallhilfe.

Wer jemand kennt, der sich auch in der Corona-Krise mit viel Herzblut für die Verkehrssicherheit von Kindern engagiert hat oder selbst in der Pandemie ein Projekt zur Unfallprävention ins Leben gerufen hat, kann an der Aktion teilnehmen. Einsendungen sind bis zum 30. Juli 2021 möglich. Die Preisverleihung findet im Herbst 2021 statt – dann unter Beachtung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Infektionsschutzregeln.

Der „Sonder-Ritter in Pandemiezeiten“ wird unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verliehen. Weitere Informationen zum Sonderpreis finden Sie unter „Der Rote Ritter“ (der-rote-ritter.de).

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSSICHERHEIT.

1000px 588px

Verkehrssicherheit


WEITERLESEN: