Kombinierter Verkehr

Ziel des Projektes SYSLOG+ ist es nach Angaben der Initiatoren, den Fachkräften von morgen effiziente und
ressourcenschonende Transportketten aufzuzeigen

©dpa/Pitcure Alliance/EB-Stock

850.000 Euro für grüne Qualifizierung von Logistikern

Das Bundesumweltministerium fördert ein Projekt, das Auszubildende und Ausbilder in sechs Berufsschulen für den kombinierten Verkehr sensibilisieren soll.

Berlin. Das Bundesumweltministerium fördert seit dem 1. Januar 2017 ein klimafreundliches Mobilitätsprojekt für die Ausbildung in der Logistik- und Speditionsbranche mit 850.000 Euro. Das auf drei Jahre angelegte Modell SYSLOG+ soll Auszubildende und Ausbilder in sechs Berufsschulen in drei Bundesländern für das Themenfeld des kombinierten Verkehrs qualifizieren. In einem virtuellen Logistiklabor sollen sie anhand simulierter Transportketten die schnittstellenoptimierte Verknüpfung von verschiedenen Verkehrsträgern üben. Die Förderung stammt aus der Nationalen Klimaschutzinitiative des Ressorts von Barbara Hendricks. Damit wollen die Beteiligten eigenen Angaben zufolge einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor leisten. Durchgeführt wird das Projekt von der Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr (SGKV) und der Beuth Hochschule für Technik Berlin. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Fach- und Führungskräfte, Grüne Logistik & Umweltschutz, Verkehrslärm & Schutzmaßnahmen, Behörde – Bundesumweltministerium


WEITERLESEN: