Schiene, Sattelauflieger

Bahn frei: Immer mehr Sattelauflieger werden im Hauptlauf auf der Schiene transportiert

©Markus Heimbach/Kombiverkehr

Markt mit Zukunft

Beim Umstieg von der Straße auf die Schiene sind einige Hürden zu bewältigen. Auf was die Unternehmen besonders achten müssen, war Thema eines Online-Seminars der VerkehrsRundschau.

An den Kombinierten Verkehr (KV) trauen sich viele Unternehmen nicht so richtig heran. Zu kompliziert, zu unzuverlässig, und dann ist man auch noch auf Partner angewiesen wie die Deutsche Bahn (DB), deren Ruf in der Branche - vorsichtig formuliert - nicht uneingeschränkt positiv ist.

Klimabilanz spricht für die Schiene

Dabei gibt es schon seit Jahren Entwicklungen, die eindeutig für die Bahn sprechen. Zum einen die Zukunftsaussichten: Es gibt keinen Markt im Transportgewerbe, dem ein größeres Wachstum prophezeit wird. Auch in der aktuellen Mittelfristprognose (siehe Seite 18) fährt der KV allen davon und darf mit den höchsten Wachstumsraten rechnen - mehr als beim Lkw, beim Binnenschiff oder ausschließlich bei der Bahn.

Ebenfalls schon seit Jahren bekannt: der Umweltvorteil des KV im Vergleich zum Lkw. Mit der Kritik des Bundesverfassungsgerichtes an dem Klimaschutzgesetz der…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV