VRPArtikel 45 Innovationsplattform

Mentoring, Networking und den direkten Kontakt in die Branche – all das bietet Startport den Teilnehmern an

©Startport

Die Logistik der Zukunft

Keine Angst vor frischem Wind: Die Innovationsplattform Startport liefert ein Beispiel, wie Transport- und Logistik-Unternehmen erfolgreich mit Start-ups kooperieren können.

Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, was eigentlich schon vorher klar war: Transport- und Logistikunternehmen müssen ihre Digitalisierung vorantreiben, wenn sie gerade in Krisenzeiten nicht auf der Strecke bleiben wollen. Um frischen Wind und das notwendige Know-how in die eigene Firma zu bringen, kann die Zusammenarbeit mit Start-ups hilfreich sein. Wie das gelingen kann, sodass beide Seiten davon profitieren, zeigt das Beispiel Startport. Seit 2017 bringt die Innovationsplattform der Duisburger Hafen AG (Duisport) im Duisburger Innenhafen etablierte Branchenunternehmen mit Nachwuchsfirmen zusammen (s. Kasten rechts). Getreu dem Motto: "Wir sind die Garage für die Genies von heute." Konkret funktioniert das Modell so, dass sich interessierte Start-up-Gründer für ein Batch, also eine Förderrunde, bei Startport bewerben können. Zweimal im Jahr finden die Ausschreibungen für neue Batches…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TRENDS & INNOVATIONEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK.

1000px 588px

Trends & Innovationen in Transport und Logistik, Start-ups in der Logistik, Fraunhofer IML Logistik, Duisburger Hafen - Duisport-Gruppe