-- Anzeige --

Kein tiefer Fall


Datum:
12.06.2008
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Es muss ein ordentlicher Felsbrocken gewesen sein, der Verkehrsminister Tiefensee in der vorletzten Woche vom Herzen fiel. Hatten sich die Vertreter seines Ministeriums nach Jahren zähen Ringens schließlich doch mit dem Verkehrsgewerbe über die Mautharmonisierung geeinigt. Die KFZ-Steuersenkung auf EU-Mindesthöhe, eine Verlängerung des Innovationsprogramms für schadstoffarme LKW sowie Zuschüsse für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern sollen in der Summe die lang versprochenen 600 Millionen Euro Ausgleich für die Maut bringen (s. Bericht in VR 23).

Dass der Aufprall des Steins trotzdem nirgendwo richtig zu hören war, lag an der vergleichsweise niedrigen Fallhöhe. Denn bis zu seinem eigentlichen Ziel, der Spreizung und teils deutlichen Erhöhung der Mautbeträge, hat Wolfgang Tiefensee noch ein gutes Stück des Weges vor sich. Zum einen gibt es bislang keine Einigung mit dem Gewerbe über das neue Wegekostengutachten, das Grundlage einer höheren LKW-Maut sein soll. Und zum anderen zeigen sich einige Länderverkehrsminister, die demnächst im Bundesrat über die Erhöhung zu befinden haben, skeptisch gegenüber den Mautplänen der Bundesregierung.

Unabhängig davon, ob Tiefensee seine Kollegen überzeugen kann und ob ein überarbeitetes Wegekostengutachten in den Verbänden doch noch Zustimmung findet: Die Mautharmonisierung ist erst dann wirklich gelungen, wenn alle Unternehmen des Verkehrsgewerbes, die großen wie die kleinen, die ausgelobten Zuschüsse und Beihilfen sinnvoll nutzen können. Denn schließlich soll mit einer Lösung, die die seit 2003 andauernde Debatte beendet, auch allen Flottenbetreibern der sprichwörtliche Stein vom Herzen fallen.

Rudolf Gebhardt, stellv. Chefredakteur

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.