-- Anzeige --

Ambivalenzen


Datum:
28.10.2010
Autor:
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Du kannst den Hahn in den Keller sperren, der Morgen kommt trotzdem", brachte Verkehrsminister Peter Ramsauer ein Sprichwort von ei­ner Dienstreise nach China mit zur Versammlung des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) nach Warnemünde. Sprich, man könne das vorhergesagte Verkehrswachstum nicht mit

ide­o­­­logischer Verkehrsunterbindung vermeiden. Eine der Aussagen, die dem Mi­nister den Applaus der Teilnehmer einbrachte. Überhaupt zeigte sich Ramsauer bei vie­len Aussagen ganz auf der Seite des Gewerbes. "Ich fühle mich hier ausge­spro­chen wohl", bekannte er und be­zeich­nete den BGL als "den wichtigsten Verband der Logistik". Ein Minister zum Anfassen und eine ungewohnte Nähe für das Gewerbe nach einer "lan­gen Zeit der Sprachlosigkeit", wie BGL-Präsident Hermann Grewer das Verhältnis zum letzten Verkehrsminister charakterisierte. Dankbar war man dem mittelständischen Artgenossen, wie Ramsauer sich selbst bezeichnete, auch für seinen Einsatz bei der EU, Staukosten nicht in die Eu­rovignette einzubeziehen. Bei aller Harmonie hatte der BGL auch Forderungen an den Politiker: einen Weg zu finden, damit nicht ausbezahlte Harmonisierungsmittel nicht verfallen. Und: Für die Anlas­tung der externen Kosten ein Gesamtkonzept für alle Verkehrsträger mit Mittelbindung zu schaf­fen. Beides bekannte und drängende Punkte.

Nur zwei Tage davor hatte Ramsauer in Berlin auf dem Deutschen Lo­gistik-Kongress gesprochen. Bei den iPad-schwingenden Managern schien er sich nicht ganz so wohlzufühlen, wirkte weitaus distanzierter. Hier gab es in den Reihen der Teilnehmer auch deutlich kritischere Töne als beim BGL. "Doch schon ein Jahr Ramsauer?!", war zu vernehmen. Man wolle den Ak­tions­plan Güterverkehr und Logistik, der am 22. November vorgestellt wird, sehr bald in Angriff genommen sehen. Auch viele Themen des Koalitionsver­trags seien noch nicht angefasst worden. Für den Minister heißt es anpacken: Der Morgen kommt auf alle Fälle.

Birgit Bauer, Chefredakteurin

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.