-- Anzeige --

Wowereit und Wirtschaft wollen Luftdrehkreuz

Berlins Oberbürgermeister Klaus Wowereit (SPD): Verzicht auf Flüge in den Tagesrandzeiten kommt einem Verzicht auf bis zu 18.000 Arbeitsplätzen gleich
© Foto: ddp/Clemens Bilan

Anwohnerklagen gegen Nachtflug-Lärm / Berlin soll für Langstreckenflüge attraktiv werden


Datum:
14.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Flüge am frühen Morgen und späten Abend am neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) sind aus Sicht der Berliner Wirtschaft und des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) unverzichtbar für die Wirtschaftsentwicklung der Hauptstadt. Ein Verzicht auf Flüge in den Tagesrandzeiten würde einem Verzicht auf bis zu 18.000 Arbeitsplätzen gleichkommen, die dann nicht entstehen würden, sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer, Eric Schweitzer. Wowereit verteidigte das Ziel, den neuen Airport in Schönefeld zu einem Luftdrehkreuz mit Langstreckenverbindungen werden zu lassen.

Der Streit um die Flugrouten und die damit verbundene Lärmbelastung hat seit einiger Zeit auch die öffentliche Diskussion über die Nachtruhe auf dem Flughafen wieder aufleben lassen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird voraussichtlich im September zahlreiche Klagen verhandeln, die sich gegen eine Erlaubnis für Starts und Landungen zwischen 22 und 24 Uhr abends sowie zwischen fünf und sechs Uhr morgens wenden.

In den Verfahren geht es um die Zulässigkeit eines ergänzenden Planfeststellungsbeschlusses aus dem Jahr 2009, in dem Flüge in den Tagesrandzeiten geregelt werden. An einem Nachtflugverbot zwischen Null und fünf Uhr ist aus Sicht von Schweitzer nicht zu rütteln.

Mit Blick auf die vielen Bürgerinitiativen sagte Wowereit, die Diskussion über den Flughafen scheine schief zu laufen. Anwohner hätten ein berechtigtes Interesse an möglichst geringem Fluglärm, und der Senat bemühe sich auch darum. Es sei aber Aufgabe der Politik, zu einer Gesamtabwägung von Interessen zu kommen.

Berlin sei in der Vergangenheit bei Unternehmensansiedlungen benachteiligt gewesen, weil die Stadt von Langstreckenflügen abgeschnitten war. „Deshalb kämpfen wir dafür, dass Flüge in den Randzeiten möglich sind", sagte Wowereit. Berlin brauche ein Drehkreuz auf jeden Fall für die wirtschaftliche Entwicklung, sonst stoße die Stadt an ihre Grenzen.

Schweizer verwies darauf, dass der Flughafen BBI den Vorteil haben werde, ein bis zwei Flugstunden näher als die westeuropäische Konkurrenz an den Wirtschaftszentren Asiens zu liegen. Dies müsse genutzt werden. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.