-- Anzeige --

VR-Award 2022: Die Nervensägen machen den ersten Platz

Matthias Strehl (rechts), Geschäftsführer, Ludwig Meyer GmbH & Co. KG, Sascha Hähnke (links), Geschäftsführer, Rhenus Transport GmbH & Co. KG und Torsten Oldhues (Zweiter von rechts), Geschäftsführer Operations, Supply Chain, HAVI Logistics GmbH holten sich den Preis von der Bühne ab; Peter Ström von Volvo Trucks freut sich mit (Zweiter von links)
© Foto: VerkehrsRundschau/Jan Scheutzow

Überzeugung, Beharrlichkeit und Kooperationswille: Das zeichnet die siegreiche Kooperation „Klimaschutz kennt keinen Wettbewerb!“ von Havi, Rhenus und Meyer Logistik aus. „Der Gedanke von Paris, auf die Straße gebracht“, urteilt ein Jury-Mitglied.


Datum:
05.05.2022
Autor:
Michael Cordes
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Angefangen hat es mit einem Blick über die Grenze, über den eigenen Tellerrand hinaus. „In der Schweiz hatten sich Unternehmen zu einem Club zusammengetan, um den Wasserstoffantrieb im Straßengüterverkehr zu fördern. Das muss doch auch in Deutschland möglich sein“, war damals der Gedanke von Sascha Hähnke, Geschäftsführer von Rhenus Transport. In Torsten Oldhues, Geschäftsführer Operations Havi Logistics, und Matthias Strehl, Geschäftsführer Meyer Logistik, fand er 2019 zwei Mitstreiter. Gemeinsam gründeten sie die Kooperation „Klimaschutz kennt keinen Wettbewerb!“.

„Wir sind technologieoffen"
„Wir drei haben schon vorher im Unternehmen alternative Antriebe getestet, auch ohne Fördermittel“, stellt Strehl eine wichtige Gemeinsamkeit heraus. Hybrid-Lkw, E-Lkw, LNG, Oberleitungs-Lkw: Alle Fahrzeuge sind bei einem oder mehreren der Partner im Einsatz. „Wir sind technologieoffen. Davon gibt es nicht so viele Unternehmen“, sagt Oldhues. Kritik, die sie auch an der Nutzfahrzeugindustrie üben: „Klimaschutz sollte keinen Wettbewerb kennen– wenn die Hersteller das schon anders sehen“, sagt Hähnke und spielt darauf an, dass die Lkw-Produzenten gerne die Technik ihrer Wettbewerber kritisieren. Doch viele Unternehmer schrecken die Kosten für alternative Antriebe. „Wenn Sie die reine Wirtschaftlichkeit als Prio eins sehen, würde wahrscheinlich keiner etwas machen“, sagt Strehl. Gelohnt hätten sich bislang nur die Investitionen in LNG-Lkw. Aber die Partner sind sich sicher, dass ihre Erfahrungen ein Vorteil gegenüber den Wettbewerbern sind, der sich bezahlt macht. Trotz auch negativer Erfahrungen: Die drei Unternehmen machen weiter. Im Herbst kommen bei Meyer Logistik drei Wasserstoff- Lkw von Hyundai in den Fuhrpark. Rhenus bestellt 30 Elektro-Sattelzugmaschinen. Und Havi stellt seinen Fuhrpark nach und nach um von Diesel- und Hybrid- auf E-Lkw. Zudem wollen sie Druck auf die Nutzfahrzeugindustrie machen, mehr Lkw mit alternativen Antrieben anzubieten. Und auf die Politik, die Rahmenbedingungen für einen Umstieg zu fördern, wie sie das bereits seit 2019 tun. „Dann heißt es wieder: Die drei Nervensägen kommen“, sagt Hähnke und sorgt für ein Grinsen unter seinen Kollegen. (cd)


Platz zwei für Trimble, Eco Drive Stein und INN-ovativ

In dieser Kategorie kamen nur zwei Bewerber in die Endausscheidung. Nur knapp unterlegen war die Kooperation aus Trimble Transport & Logistics, Economic Drive Stein und INN-ovativ. Der Telematikanbieter, die Ausbildungsstätte für Berufskraftfahrer und der E-Learning-Anbieter haben mit vier Anwendern Schulungen und Coachings für Fahrer entwickelt, um den Kraftstoffverbrauch weiter zu senken. 326 Fahrer sparten 130.000 Liter Diesel ein. „Ein Projekt, mit dem sich aus Umweltsicht zeitnah und technisch wenig aufwendig Einsparungen erzielen lassen“, urteilt Martin Schmied, Fachbereichsleiter im Umweltbundesamt, stellvertretend für die Jury. cd



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.