-- Anzeige --

Vorfeldstreik bremst Frankfurter Flughafen aus

12.03.2012 14:55 Uhr
Vorfeldstreik bremst Frankfurter Flughafen aus
In Frankfurt sank das Luftfracht-Aufkommen um 8,4 Prozent auf rund 158.700 Tonnen
© Foto: VR/Sebastian Bollig

1700 Flugausfälle im Februar / Fracht- und Luftpostmenge im Fraport-Konzern sinkt um 9,2 Prozent

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Der Streik der Vorfeldbeschäftigten hat im Februar das Wachstum am Frankfurter Flughafen gebremst. Die Passagierzahl am zentralen deutschen Drehkreuz wuchs zwar gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,7 Prozent auf rund 3,6 Millionen, wie der Betreiber Fraport am Montag berichtete. Der Zuwachs war aber allein auf den Schaltjahreseffekt 2012 mit einem Tag mehr im Berichtsmonat zurückzuführen.

Der Kalendereffekt war durch die Streikausfälle mehr als aufgebraucht worden: Der Arbeitskampf mit neun Streiktagen im Februar hatte zu 1700 Flugausfällen und einem Rückgang von rund 170.000 Passagieren geführt. Fraport hatte allerdings mit gezielten Gegenmaßnahmen den Großteil der Flüge und insbesondere die Interkontinentalverbindungen aufrechterhalten können. Die Zahl der Flugbewegungen ging im Monatsvergleich um 4,6 Prozent zurück. Neben dem Streik hatten zeitweise auch Schnee und Eis den Luftverkehr behindert.

Tarifkonflikt ist nicht vorbei

Der Tarifkonflikt ist auch nach einem arbeitsgerichtlichen Verbot des Streiks noch nicht ausgeräumt. Mit veränderten Forderungen könnte ihn die Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) jederzeit wieder aufleben lassen. Fraport-Chef Stefan Schulte hatte deswegen seine Passagier-Prognose für das Gesamtjahr auf unter vier Prozent Zuwachs gekappt. Der Flughafen hat sein letztes Tarifangebot für die rund 200 Beschäftigten aufrechterhalten. Zum Stand der Verhandlungen gebe es nichts Neues, erklärte am Montag ein Sprecher der GdF.

Fracht- und Luftpostmenge

Die Fracht- und Luftpostmenge ging im Konzern um 9,2 Prozent auf rund 174.600 Tonnen zurück. In Frankfurt sank das Aufkommen um 8,4 Prozent auf rund 158.700 Tonnen. Dass das Minus nur etwa halb so hoch ausfiel wie im Januar, führte Fraport auf das chinesische Neujahrsfest zurück: Diese Auszeit in der chinesischen Wirtschaft hatte vergangenes Jahr im Februar, dieses Jahr aber im Januar die Transportmengen schrumpfen lassen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Luftfracht

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.