-- Anzeige --

Verkehrsbetriebe wollen ausflaggen

LTV-Chef Hoffmann: 600 Unternehmen gingen in Thüringen in Konkurs


Datum:
13.05.2001
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Immer mehr Betriebe des Verkehrsgewerbes geben auf Grund der gestiegenen Spritpreise auf. "Die Situation spitzt sich zu", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes Thüringen des Verkehrsgewerbes, Ulrich Hoffmann, in einem dpa-Gespräch. Im vergangenen Jahr sei jeder 10. der insgesamt rund 600 Mitgliedsbetriebe im Freistaat in Konkurs gegangen. "Für dieses Jahr ist nichts anderes zu erwarten", sagte er. "Viele Unternehmer erwägen, ihre Fahrzeuge 'auszuflaggen' und den Sitz nach Tschechien oder Polen zu verlegen", sagte Hoffmann. Dort sei der Lohn der Mitarbeiter geringer und müsse weniger für Diesel gezahlt werden. Auch die Steuern und Abgaben lägen deutlich unter denen in Deutschland. Allein durch gestiegene Kraftstoffkosten müsse ein Unternehmer mit sieben Fahrzeugen pro Jahr mit höheren Aufwendungen von rund 100.000 Mark rechnen. "Die Benzinkosten haben mittlerweile bei weitem die Lohn- und Personalkoten übertroffen", sagte er. Deutsche Spediteure müssen sich der Konkurrenz sowohl aus Ost als auch West erwehren, sagte er. So erhalten Betriebe in den Niederlanden, Frankreich und Belgien von ihren Regierungen, wenn auch zeitlich begrenzt, Beihilfen zur wirtschaftlichen Entlastung. Fuhrunternehmen aus osteuropäischen Ländern versuchen illegal Touren innerhalb Deutschlands zu übernehmen. "Viele unserer Unternehmen werden fast erpresst, damit sie unter den Selbstkosten Frachten transportieren", beklagt Hoffmann. "Und die Bundesregierung sattelt rücksichtslos weiter auf." Das deutsche Verkehrsgewerbe leide unter einem unverhältnismäßig hohen Mineralölsteueranteil am Kraftstoffpreis, an der über EU-Niveau liegenden Kfz-Steuer und der Ökosteuer. "Laster auf den Autobahnen stören offenbar nur", meint er. "Dabei würde die Wirtschaft ohne die Transporte auf den Straßen lahm gelegt." (vr/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.