-- Anzeige --

Verdi: AGV NBZ verweigert Mindestlohnverhandlungen

Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis hält Verhandlungen mit dem AGV NBZ über einen Flächentarif inzwischen für sinnlos

Verdi: Arbeitgeberverband Neue Brief- und Zustelldienste ist nicht zu Tarifverhandlungen bereit / Verband diskreditiere sich dadurch vollständig


Datum:
21.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat den Arbeitgeberverband Neue Brief- und Zustelldienste (AGV NBZ) kritisiert, da dieser laut Gewerkschaftsangaben bisher noch immer keine Verhandlungen zum Postmindestlohn aufgenommen hat. Dast teilte Verdi in einer Presseerkläung mit.

"Damit unterläuft der AGV NBZ das politische Ziel von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, die Branchenbeschäftigten vor Dumpinglöhnen zu schützen", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis nach einem Gespräch mit AGV NBZ-Präsident Florian Gerster. Verdi werde nun mit den übrigen Branchenverbänden eine Verständigung über Mindestlöhne anstreben.

Am Montag hatte Arbeitgebervertreter Gerster erklärt, "dass wir einen Mindestlohn nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz nicht akzeptieren können." Damit hat der AGV NBZ eine komplette Kehrtwende vollzogen.

Bislang hatte Gerster stets behauptet, er wolle mit Verdi über einen Postmindestlohn verhandeln, war allerdings die erforderlichen Angaben über seine Verbandsmitglieder schuldig geblieben, offenbar um nicht in konkrete Gespräche einsteigen zu müssen.

"Gerster ist ein König ohne Land. Der Verband will lediglich verzögern und verschleppen, aber nicht verhandeln. Das ist nun endlich aktenkundig", sagte Kocsis. Damit habe sich der AGV NBZ als seriöser Verhandlungspartner vollständig diskreditiert. Verhandlungen über einen Flächentarifvertrag scheinen vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen komplett sinnlos, betonte Kocsis. (ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.