-- Anzeige --

USA: Behörde verdonnert Airline zu Strafzahlung

22.04.2014 15:32 Uhr
USA: Behörde verdonnert Airline zu Strafzahlung
Röntgenscanner sind eine verbreitete Möglichkeit zur Sicherheitsüberprüfung von Luftfracht
© Foto: VR/Winkler

Die Transportation Security Administration (TSA) ahndet Verstoß gegen Sicherheitsbestimmungen mit Geldstrafe.

-- Anzeige --

Omaha. Die amerikanische Frachtfluglinie Suburban Air Freight wurde von der Transportation Security Administration (TSA) zur Zahlung einer Strafe von 18.000 US-Dollar (13.131 Euro) wegen eines Verstoßes gegen Sicherheitsvorschriften aufgefordert. Das berichtet das Fachmagazin Air Cargo World (Atlanta). Die TSA hat verschiedene Regelungen zur Flugsicherheit für unterschiedliche Fluglinienbetreiber erlassen. In diesem Fall wurde die sogenannte „Zwölf-fünf-Regelung“ herangezogen, die einen Flugbetrieb mit Flugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 12.500 Pound (entspricht 5400 Kilogramm) regelt, das im Charter- bzw. Regelbetrieb eingesetzt wird und Fracht und/oder Passagiere transportiert.

Ein „Zwölf-fünf“-Fluglinienbetreiber muss die Fracht auf unbefugte Personen, unerlaubte Explosivstoffe, feuergefährliche und andere zerstörerische Substanzen durchleuchten. Die Fluglinie muss darüber hinaus einen Sicherheitsplan erstellen und darin aufzeigen, wie die Vorschriften der TSA eingehalten werden sollen.

Im Fall von Suburban stellten die Kontrolleure fest, dass keine ausreichende Überprüfung der Identität des Piloten durchgeführt wurde und dass keine Überwachung der Beladung durch Mitarbeiter von Suburban vorgenommen wurde. Der Fall wurde durch die TSA an ein Verwaltungsgericht verwiesen und eine Strafe von umgerechnet 13.131 Euro wegen Verstoßes gegen den eigenen Sicherheitsplan verhängt.

Laut Gericht sind nur Mitarbeiter der Fluglinie und befugte Vertreter berechtigt, den Beladungsprozess zu überwachen. Tatsächlich war aber der Pilot die einzige Person vorort, während DHL-Mitarbeiter die Pakete in den Frachtraum der Maschine brachten. Zudem verifizierte er auch noch selbst seine eigene Identität. (rup)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Luftfracht

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.