-- Anzeige --

Umfrage: Deutliche Mehrheit für Priorisierung des Gütertransports

Laut einer Meinungsumfrage bevorzugen viele Deutsche den Güterverkehr als Transportmittel
© Foto: Holger Hollemann/dpa/picture-alliance

Fast zwei Drittel der Bevölkerung gibt bei einer repräsentativen Meinungsumfrage des Vereins Netzwerk Europäischer Eisenbahnen an, der Eisenbahn sollte im Gütertransport Priorität eingeräumt werden.


Datum:
31.08.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. In einer vom Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) in Auftrag gegebenen Meinungsumfrage haben 63 Prozent der Befragten angegeben, dass sie eine Priorisierung der Schiene im Gütertransport bevorzugen würden. Auch klimafreundlicher als bisher angetriebene Lkw werden nur von einer halb so großen Gruppe bevorzugt. „Das Vertrauen in die Eisenbahn ist da. Andere Lkw-Antriebe, die im Übrigen noch nicht verfügbar sind, halten weniger Menschen für eine Lösung der Zukunftsprobleme als Politiker vermuten“, sagt Peter Westenberger, Geschäftsführer des NEE.

Auffällig ist auch die geringe Zustimmung zum Neubau von Straßen. Bei der Frage, wie der Staat auf die kommenden Herausforderungen durch wachsenden Gütertransport reagieren sollte, stimmten gerade einmal 10 Prozent der Befragten für diese Maßnahme. Auch Oberleitungs-Lkw kommen nur auf eine Zustimmung von 17 Prozent „Die Frustration über Lkw-Schlangen, die die Autobahn verstopfen und durch Ortschaften rumpeln, ist riesig. Umso mehr sehen die Menschen, dass ein schlichter Umstieg auf alternative Kraftstoffe die Probleme nicht lösen wird“, so Westenberger. Im Gegensatz dazu genießt der Ausbau der Schieneninfrastruktur die Zustimmung von fast 60 Prozent der 1017 befragten Personen.

Dass die jetzige Bundesregierung in ihrem Haushaltsentwurf mit zwei Milliarden Euro ab 2023 erneut eine deutliche Unterfinanzierung des Schieneninfrastruktur-Neubaus vorgesehen hat, widerspricht aus Sicht der Güterbahnen sowohl den Mehrheiten in der Bevölkerung als auch dem parteipolitischen Konsens, die Schiene aufzuwerten. „Mühsam versuchen der Verkehrsminister und die Wahlprogramme der Regierungsparteien den Eindruck zu erwecken, die Schiene würde aufgewertet – der Haushalt spricht eine klare andere Sprache“, so Westenberger.

Eine detaillierte Analyse zu den Wahlprogrammen der Parteien, die diese Zustimmungswerte für die Schiene in der nächsten Legislaturperiode repräsentieren wollen, hat das NEE hier veröffentlicht. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Christian Meßing

01.09.2021 - 14:21 Uhr

Ich hatte den Artikel zunächst falsch verstanden. Vor dem Hintergrund des anstehenden nächsten Bahnstreiks hatte ich aus der Überschrift irrtümlich vernommen, dass man den Güterverkehr bevorzugen wolle. Aktuell ist es ja bei der Bahn anders herum. Erst fahren die Personenzüge bevorrechtigt und wenn dann noch Kapazität vorhanden ist, kommen die Güter an die Reihe. Eine grundlegende Veränderung dieser Praxis wäre sicherlich ein erster und überaus vernünftiger Schritt, um mehr Güter auf die Bahn zu bekommen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.