-- Anzeige --

Tankerunglück auf dem Rhein soll sich nicht wiederholen

Unfallursache soll umfassend untersucht und analysiert werden
© Foto: dapd/Harald Tittel

Folgen des Tankerunglücks auf dem Rhein: Rotterdamer Hafen fürchtet um die Zuverlässigkeit der Binnenwasserstraße für den Hinterlandtransport


Datum:
07.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rotterdam. Eine Havarie wie im Falle des verunglückten Binnentankers "Waldhof" und die davon ausgelöste, weitreichende Blockade des Rheins für die Schifffahrt darf es nicht noch einmal geben. Das ist der Tenor einer Stellungnahme, die der Hafenbetrieb Rotterdam (HbR) jetzt auf seiner Internetseite veröffentlicht hat. Zugleich tritt der Hafenbetrieb dafür ein, dass die Unfallursache von deutschen und niederländischen Fachleuten, auch aus dem HbR, umfassend untersucht und analysiert werde. Auf dieser Grundlage sollten dann Handlungskonzepte für die Zukunft entwickelt werden, sollte es noch einmal zu einer Havarie auf dem Rhein kommen.

Der HbR verweist darauf, dass die Bedeutung der Wasserstraße Rhein im Allgemeinen und des Binnenschiffs im Besonderen für den Rotterdamer Hafen ab 2013 noch einmal zunehmen wird. Denn ab dem Jahr würden die ersten neuen Terminalkapazitäten auf der Maasvlakte II (MV II) in Betrieb genommen. Die Unternehmen, die sich auf dieser Hafenerweiterungsfläche ansiedeln, haben sich unter anderem dazu verpflichtet, 45 Prozent ihrer Transport vor und – nachläufe per Binnenschiff durchzuführen. "Das aber bedeutet, dass die Binnenwasserstraßen wirklich uneingeschränkt zur Verfügung stehen müssen." Im Übrigen habe der Waldhof-Unfall nicht nur den Rotterdamer Hafen getroffen, sondern auch viele Industrieunternehmen entlang des Rheins und im Rheinmündungsgebiet.

Der HbR betont darüber hinaus, dass im Falle einer Havarie vom "Waldhof"-Ausmaß das Thema "Allgemeine Sicherheit" während der Bergungsoperationen sowie eine weitere Gefahrenabwehr höchsten Stellenwert haben. Der Hafenbetrieb verweist in dem Zusammenhang auf die Folgen des großen Chemielagerbrandes in Moerdijk, der sich der vor wenigen Wochen ereignete und erhebliche Auswirkungen hatte. Die verantwortlichen Behörden sollten aber auch stets die Interessen der übrigen Wirtschaftsbeteiligten, zum Beispiel der Hunderte von festliegenden Binnenschiffern im Auge haben. Es gelte deren wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten. (eha)


Tankerunglück: Stau auf dem Rhein

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.