-- Anzeige --

Studie: Zahlen über Containerverluste auf See maßlos übertrieben

675 Container gehen bei duchschnittlich pro Jahr über Bord
© Foto: ddp/Henning Kaiser

Statt 2000 bis 10.000 Container gehen durschnittlich nur etwa 675 Container jährlich über Bord


Datum:
10.08.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Washington. Die amerikanische Schifffahrtsorganisation „World Shipping Council" (WSC) hat die Ergebnisse ihrer Mitgliederbefragung über die tatsächliche Anzahl der auf dem Meer verzeichneten Containerverluste veröffentlicht. Demnach gehen jährlich nur etwa 675 Container anstatt der öffentlich verbreiteten Zahl von 10.000 Containern auf See über Bord. Das teilte die WSC am Mittwoch in Washington mit.

Die WSC-Studie ist die erste auf ihrem Gebiet und bringt jetzt Licht ins Dunkel über die Zahlen der Containerverluste auf See. Immer wieder kursieren öffentlich Zahlen darüber, wie hoch die Containerverluste auf dem Meer seien. Laut WSC reicht die Spanne von 2000 bis 10.000 durchschnittlich angeblich über Bord gegangene Container pro Jahr.

Wie viele Container gehen tatsächlich verloren?

Tatsächlich seien die Containerverluste deutlich geringer, sagt die WSC mit Bezug auf ihre Studie. Zwar würden die Zahlen von Jahr zu Jahr etwas schwanken, die öffentlichen Zahlen seien dennoch "maßlos übertrieben".

Für ihre Studie hat die WSC nach eigenen Angaben ihre Mitglieder gebeten, die genaue Anzahl von Containern anzugeben, die bei ihnen in den letzten drei Jahren jährlich über Bord ging. Die Unterschiede waren groß, so WSC. Während einige Transporteure angegeben hätten, keinen einzigen Container verloren zu haben, meldeten andere katastrophale Verluste von über 50 Containern bei einem einzigen Vorfall. Katastrophale habe es aber selten gegeben. Rechnet man diese katastrophalen Verluste in die Statistik mit ein, betrage der durchschnittliche Containerverlust etwa 675 Stück pro Jahr. Rechnet man sie heraus, gehen durchschnittlich etwa 350 Container jährlich auf See verloren, schätzt die WSC.

Gründe für den Containerverlust auf See erstrecken sich von unsachgemäßem Beladen oder Verstauen, über schlechtes Wetter und stürmische See bis hin zu gestrandeten Schiffen oder Kollisionen. Laut WSC transportieren ihre Organisationsmitglieder 90 Prozent des weltweiten Seegüterverkehrs. An der Befragung nahmen 70 Prozent der Mitglieder teil, sodass die Ergebnisse für die ganze Branche stünden. (jko)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Chojnowski

12.08.2011 - 09:01 Uhr

Nur stammt der Container auf dem Foto leider von einem auf dem Rhein gesunkenen Binnenschiff.....


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.