-- Anzeige --

Spaniens Fluglotsen nicht mehr unter Militärkommando

Die spanischen Fluglotsen wollten sich mit dem Streik gegen Gehaltskürzungen und eine Neuordnung der Arbeitszeiten wehren
© Foto: ddp

Sechs Wochen nach dem Streik unterstehen die Fluglotsen in Spanien wieder der zivilen Flughafenbehörde


Datum:
17.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Madrid. Die spanischen Fluglotsen stehen sechs Wochen nach ihrem wilden Streik nicht mehr unter dem Kommando des Militärs. Am Sonntag übernahm wieder die zivile Flughafenbehörde AENA die Luftraumüberwachung. Die Madrider Regierung hatte zuvor den Alarmzustand aufgehoben, der zu Sicherung des Flugverkehrs verhängt worden war. Die Militärs, die in den Kontrolltürmen zuletzt die Aufsicht geführt hatten, kehrten in ihre Kasernen zurück.

Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba hatte die Aufhebung des Alarmzustandes damit begründet, dass ein neuer Ausstand der Lotsen nicht zu befürchten sei. Nach der Ernennung eines Schlichters seien die Verhandlungen mit den Lotsen über einen neuen Tarifvertrag auf gutem Wege, ergänzte er. Eine Einigung wird bis zum 28. Februar erwartet.

Mit dem Streik hatten die Fluglotsen am 3. und 4. Dezember 2010 den Luftverkehr in ganz Spanien für rund 20 Stunden lahmgelegt und auch den Flugbetrieb in anderen Teilen Europas stark beeinträchtigt. Der Ausstand richtete sich gegen Gehaltskürzungen und eine Neuordnung der Arbeitszeiten. Er traf fast 700.000 Passagiere und verursachte Einbußen, die auf mehrere Hundert Millionen Euro geschätzt werden.

Um dem Protest ein Ende zu bereiten, verhängte die Regierung erstmals in der jüngeren Geschichte des Landes den Alarmzustand und unterstellte die Fluglotsen dem Militär. Gegen die Lotsen sind derzeit mehrere Klagen anhängig, darunter auch eine Sammelklage von mehr als 5000 betroffenen Passagieren, die zusammen rund 50 Millionen Euro Entschädigung verlangen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.