-- Anzeige --

Seereeder veröffentlichen umstrittene CO2-Berechnungsmethode

Hamburg Süd berechnet CO2-Emissionen nach der CCWG-Methode
© Foto: Hamburg Süd

Die CCWG hat ihre CO2-Berechnungsmethode für Seecontainerverkehre vorgelegt. Umweltexperten kritisieren das Verfahren


Datum:
28.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

San Francisco. Die Clean Cargo Working Group (CCWG) – eine Arbeitsgruppe von knapp 30 Reedereien, Spediteuren und Verladern – hat in ihrem jüngsten Report erstmals die Berechnungsmethoden zur Ermittlung von Kohlendioxidemissionen in der Seeschifffahrt öffentlich gemacht. Kernpunkt der Veröffentlichung sind Durchschnittswerte zu den CO2-Emissionen im weltweiten Containerverkehr auf 25 von der CCWG definierten Handelsrouten. So betragen demnach beispielsweise die CO2-Emissionen eines Containertransportes von Asien nach Nordeuropa bei Trockengut 67,26 Gramm CO2 je Standardcontainer (TEU) und Schiffskilometer beziehungsweise 93,91 Gramm CO2 je TEU und Kilometer bei gekühlten Waren.

Berechnet werden diese Werte auf Basis der durchschnittlichen Kraftstoffverbräuche der Containerschiffe auf den Handelsrouten und den zurückgelegten Kilometern. Deutsche Umweltexperten kritisieren aber diese Methode, die von vielen führenden Seereedern wie OOCL, Hanjin Shipping oder Hamburg Süd angewendet wird, weil bei den Berechnungen immer von einer hundertprozentigen Auslastung der Containerstellplatzkapazitäten ausgegangen werde. Dies sei aber unrealistisch und halbiere die wirklich verursachten CO2-Emissionen, so die Umweltexperten. Logistikkonzerne wie zum Beispiel DB Schenker rechnen deshalb nicht mit der CCWG-Methode. (ak)     

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.