-- Anzeige --

Schienengüterverkehr: Häfen vernünftig an das Hinterland anbinden

Die Häfen müssten vernünftig an das Hinterland angebunden werden, fordern die Industrie- und Handelskammern
© Foto: Hupac

Die Wirtschaft fordert eine bessere Bahnanbindung von Nordrhein-Westfalen und Norddeutschland, seit Jahren gehe es hier nicht voran.

-- Anzeige --

Die Bahnverbindung zwischen Dortmund, Münster und den Nordländern Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein muss Wirtschaftsvertretern zufolge schneller ausgebaut werden. „Wir brauchen dringend eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit auf dieser wichtigen Schienenstrecke“, erklärte Bernd Eßer, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Zusammen mit weiteren fünf Kammern aus Norddeutschland stellte Eßer am Donnerstag, 1. Dezember, einer Vertreterin aus dem Bundesverkehrsministerium eine gemeinsame Studie vor. Demnach lebt ein Viertel der deutschen Bevölkerung in dem Bereich und erwirtschaftet auch ein Viertel des Bruttoinlandprodukts.

„Die Bedeutung der Nordwest-Schienen-Magistrale spiegelt sich in ihrem Ausbaustandard aktuell nicht wider“, sagte der Hauptgeschäftsführer der NRW-IHK, Ralf Mittelstädt. Seit den 70er Jahren habe es keine Verbesserungen gegeben. Nicht länger hinzunehmen sei, dass die Strecke nicht durchgehend zweigleisig sei, etwa im Münsterland zwischen Münster und Lünen. Weitere Maßnahmen wie die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf bis zu 230 Stundenkilometer seien erforderlich.

Ein Paradigmenwechsel in der Infrastrukturplanung

„Wir unterstützen die Ziele des Deutschlandtaktes uneingeschränkt. Um diese Ziele im Schienenpersonen- und -güterverkehr zu erreichen, sind allerdings Investitionen in eine entsprechend leistungsfähige Infrastruktur nötig“, sagte Eduard Dubbers-Albrecht von der IHK für Bremen und Bremerhaven. Er beklagte, dass man seit Jahren nicht weiterkomme. Es sei wichtig, die Häfen vernünftig an das Hinterland anzubinden.

Susanne Henckel, Verkehrsstaatssekretärin in Berlin, begrüßte die Initiative. „Der Deutschlandtakt ist ein Paradigmenwechsel in der Infrastrukturplanung“, sagte sie. Mit der Umsetzung mache der Bund auch die Nord-West-Schienenmagistrale fit „für besser vernetzte Angebote und mehr Kapazitäten auf der Schiene.“ So sei für die Strecke zwischen Münster und Lünen der Planungsauftrag für den Ausbau erteilt. Die Kosten würden zwischen Land und Bund aufgeteilt. Bislang scheiterte der Ausbau an der negativen Kosten-Nutzen-Rechnung. Dies habe sich mit Blick auf den Deutschlandtakt geändert, sagte die Staatssekretärin. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.