-- Anzeige --

Scania eröffnet Lastwagen-Werk in St. Petersburg

Das neue Werk hat eine Produktionskapazität von bis zu 10.000 LKW
© Foto: Scania

Ab 2011 sollen in der Produktionsstätte statt Linienbussen jährlich mindestens 3000 LKW-Kabinen gefertigt werden / Projektkosten: Zehn Millionen Euro


Datum:
22.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

St. Petersburg. Der schwedische Nutzfahrzeug-Hersteller Scania hat offiziell sein erstes LKW-Werk in Russland in Betrieb genommen. 300 Lastwagen wurden seit dem Frühjahr in St. Petersburg bereits montiert. In der Stadt unterhielt Scania seit 2002 bereits eine Produktionsstätte für Linienbusse, die sich in den letzten Jahren aber kaum rentierte.

Dieses Werk wurde deshalb jetzt in eine Fertigungslinie für LKW-Kabinen umgestaltet. In sein neues LKW-Werk investierte Scania nach eigenen Angaben etwa zehn Millionen Euro. 2011 sollen hier 3000 Fahrzeuge gebaut werden, in einigen Jahren könnte die Produktionskapazität auf 10.000 Lastwagen hochgefahren werden. Vorerst wurden fast nur Kipper für den Baustelleneinsatz hergestellt, nächstes Jahr sollen auch Zugmaschinen hinzukommen, hieß es bei der Werkseröffnung.

Scania ist nach Volvo der zweite europäische Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge, der in Russland eine eigene Produktionsstätte betreibt. Volvo verfügt seit 2009 über ein Werk im Gebiet Kaluga. Mercedes will mit hingegen mit Kamaz kooperieren, wo die Stuttgarter bereits Minderheitsaktionär sind. Durch die Endmontage in Russland sparen die Konzerne deutlich bei den Importzöllen: Statt 25 Prozent auf neue Lastwagen werden auf Komponenten nur 5 bis 15 Prozent Zoll erhoben.

Möglicherweise kommt es im nächsten Jahr zu einem Nachfrage-Boom für Lastwagen in Russland, da die Regierung eine Abwrackprämie für alte Nutzfahrzeuge plant. Bei einer analogen PKW-Prämie wird nur der Kauf von im Inland hergestellten Fahrzeugen subventioniert. (ld) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.