-- Anzeige --

Scania-Chef soll wegen Lieferungen an Saddam Hussein verhört werden

© Foto: ddp/Philipp Guelland

Vorwürfe richten sich gegen drei Scania-Mitarbeiter / Scania soll die von der UN vor dem Irak-Krieg verhängten Sanktionen gegen Bagdad verletzt haben


Datum:
19.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stockholm. Der Chef der schwedischen VW-Tochter Scania, Leif Östling, soll wegen Lieferungen an das Regime des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein verhört werden. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in der Zeitung "Dagens Industri" angab, wolle man Östling dabei "als Verdächtigen" befragen. Dabei gehe es um die Frage, ob Scania die von der UN vor dem Irak-Krieg verhängten Sanktionen gegen Bagdad verletzt habe. 

Die Vorwürfe gegen den Nutzfahrzeughersteller sind seit etwa einem Jahr bekannt und richten sich nach Unternehmensangaben konkret gegen drei Mitarbeiter. Scania-Sprecher Hans Åke Danielsson sagte der Nachrichtenagentur dpa,  man hoffe auf "zügiges Handeln der Staatsanwaltschaft". 

"Die seit einem Jahr im Raum stehenden Beschuldigungen zehren am Vertrauen in Scania", meinte er weiter. Alle früheren Lieferungen in den Irak seien mit den zuständigen schwedischen Behörden abgestimmt gewesen. 

Am Dienstag hatte die EU-Kommission in Brüssel Ermittlungen gegen Scania sowie seine deutschen Konkurrenten MAN und Daimler wegen Verdachts auf Kartellabsprachen eingeleitet. Gleichzeitig verlangt MAN von seinem früheren schwedischen Konzernchef Håkan Samuelsson 237 Millionen Euro Schadensersatz für die Kosten einer Schmiergeldaffäre. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.