-- Anzeige --

Scania-Chef sieht Allianz mit MAN skeptisch

Scania- und MAN-LKW
© Foto: ddp/Torsten Silz

Der Vorstandschef des schwedischen LKW-Herstellers Scania, Leif Östling, sieht kaum Möglichkeiten, bei einer Allianz mit dem Münchner Konkurrenten MAN kurzfristig Milliarden einzusparen


Datum:
28.12.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München/Stockholm. Der Vorstandschef des schwedischen LKW-Herstellers Scania, Leif Östling, sieht kaum Möglichkeiten, bei einer Allianz mit dem Münchner Konkurrenten MAN kurzfristig Milliarden einzusparen. „Bei einer Fusion von MAN und Scania ist es derzeit unrealistisch, Synergien von einer Milliarde Euro oder gar nur 500 Millionen Euro zu erreichen“, sagte Östling der „Welt am Sonntag“. Aus industrieller Sicht mache ein Zusammengehen wenig Sinn. „Dieses Geschäft wäre wohl vor allem für Investmentbanker interessant, die an solchen Milliardendeals verdienen“, sagte der Scania-Chef. Östling glaubt nicht, dass Synergieeffekte, die beim Automobilbau durch die Entwicklung gemeinsamer Plattformen entstehen, auch im LKW- Bau erzielt werden können. Die Stückzahlen seien geringer, dafür jedoch die Vielfalt der Spezifikationen größer. Alle Versuche einer engen Zusammenarbeit seien in der Vergangenheit gescheitert. „Wir haben mehrere Jahre lang versucht, mit MAN bei der Entwicklung von Getrieben und Achsen zusammenzuarbeiten. Unterm Strich hat das zu nichts geführt, da es keine Kostensynergien gab. Es hat sich schlicht und einfach nicht gerechnet.“ In der Branche wird vermutet, dass VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch beide Unternehmen in einer Nutzfahrzeug-Holding unter dem VW-Dach bündeln könnte. VW hält an Scania rund 70 Prozent der Stimmrechte und an MAN 29,9 Prozent. MAN ist wiederum mit 17 Prozent an Scania beteiligt. Östling warnte, bei einer Fusion könnten die eingeführten Marken MAN und Scania beschädigt werden. Letztlich habe jedoch Scania- Großaktionär VW das Heft in der Hand. „Volkswagen hat in dieser Frage die Führung. Alle Entscheidungen werden in Wolfsburg getroffen“, betonte Östling. Aktuell steckt die LKW-Branche in einer tiefen Krise. „Ich gehe aber davon aus, dass wir die Bodenbildung erreicht haben“, sagte Östling. Bis zu einem neuen Boom werde jedoch viel Zeit vergehen. Der Scania-Chef rechnet damit, dass auf dem Nutzfahrzeugmarkt neue Rekordmarken erst wieder zwischen 2015 und 2020 erreicht werden. (dpa/ak)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.