-- Anzeige --

Sachsen-Anhalt: Sieben Bundesstraßen von Maut-Ausweitung betroffen

Ein Starttermin und auch die Höhe der Maut stehen noch nicht fest.
© Foto: ddp/Fabian Matzerath

In Sachsen-Anhalt ist eine 158 Kilometer lange Strecke von der Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen betroffen


Datum:
18.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Magdeburg. Spediteure sollen nach Vorschlägen des Bundes ab dem kommenden Jahr auf 158 Kilometern Bundesstraßen in Sachsen-Anhalt eine Maut zahlen. Die Gebühr soll auf sieben Straßen erhoben werden. Betroffen sind vierspurige Ausfallstraßen im Raum Magdeburg und Halle sowie die neue B6 am Harz. Innerstädtische Schnellstraßen sollen zunächst mautfrei bleiben, sagte der Sprecher des Verkehrsministeriums, Harald Kreibich, am Montag in Magdeburg und bestätigte damit einen Bericht der "Magdeburger Volksstimme".

Nachdem die Länderverkehrsminister vor zwei Wochen den Vorhaben prinzipiell zugestimmt haben, gibt es nun konkrete Pläne aus Berlin, sagte Kreibich. Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) wolle die Vorschläge in den kommenden Wochen prüfen lassen und Gespräche mit Verbänden aus Wirtschaft und Verkehr führen.

Die Verkehrsminister hatten sich darauf geeinigt, dass für gut die Hälfte aller vierspurigen Bundesstraßen eine Maut fällig werden soll. Rund 2000 von 3800 Kilometern kommen dafür bundesweit infrage. Das Bundesverkehrsministerium will damit verhindern, dass Laster, die eine Autobahnmaut umgehen wollen, auf diese oftmals gut ausgebauten Bundesstraßen ausweichen.

Die Grünen in Sachsen-Anhalt begrüßen die geplante Ausweitung der Maut, kritisieren sie aber als Flickwerk. "Die satellitgestützte Mauttechnik in Deutschland erlaubt problemlos, LKW-Fahrten auf dem gesamten Straßennetz zu erfassen", erklärte Grünen-Landesvorsitzender Christoph Erdmenger. Mit immer neuen Ausnahmeregelungen mache man das System nur kompliziert. Ein Starttermin und auch die Höhe der Maut stehen noch nicht fest.

"Zwar entscheidet letztlich der Bund, aber die Vorschläge sind nicht als Dogma in den Raum gestellt worden", sagte Kreibich. Zum Beispiel solle vermieden werden, dass nach einer Mauteinführung auf der B6 die Lastwagen wieder durch Quedlinburg, Wernigerode und Halberstadt rollen. "Es macht keinen Sinn, die Straßen mit viel Geld auszubauen, wenn Laster wieder durch Ortschaften rollen", sagte Kreibich. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.