-- Anzeige --

Russische Bahn sucht Geld für Ukraine-Umgehung

01.04.2014 11:42 Uhr
Russische Bahn sucht Geld für Ukraine-Umgehung
Die russische Eisenbahngesellschaft RZD möchte eine neue Verbindung nach Süden bauen - unabhängig von der Ukraine
© Foto: VR/Lothar Deeg

Russlands Bahngesellschaft RZD möchte die Verbindungen in Richtung Südrussland und Krim beschleunigen.

-- Anzeige --

Moskau. Russlands Bahngesellschaft RZD möchte die Verbindungen in Richtung Südrussland und Krim beschleunigen – und vor allem von der Ukraine unabhängig machen. Dazu müssen Mittel in Höhe von mindestens 4,5 Milliarden Euro aufgetrieben werden.

Wie RZD-Vizechef Wadim Morosow erklärte, wäre es wünschenswert, innerhalb von zwei Jahren für die Verbindungen nach Südrussland eine neue Strecke zwischen den Bahnstationen Schurawka und Tschortowo zu bauen, „um eine verlässliche, sichere und von niemand abhängige Verbindung nach Süden zu haben.“ Die Kosten dafür gab er mit 45 bis 60 Milliarden Rubel (0,92 bis 1,22 Mrd. Euro) an.

Das Problem mit diesem Streckenabschnitt ist weniger technisch als politisch: Er führt auf etwa 30 Kilometern durch den östlichsten Zipfel der Ukraine. Gegenwärtig läuft der meiste Bahnverkehr von Moskau in Richtung Rostow-am-Don und weiter zur Schwarzmeerküste über diese von der RZD betreute exterritoriale Strecke, deren Besitzverhältnisse bis heute unklar sind. Laut Morosow sollten für das Projekt staatliche Mittel für die Jahre 2015 bis 2017 beantragt werden, doch hoffe er, dass dies nun schneller geschehen könne.

Die Umgehungsstrecke ist ein Teilabschnitt eines seit Jahren erwogenen Neu- und Ausbau-Projektes von 750 Kilometern Länge, mit der die Bahnverbindungen nach Südrussland insgesamt beschleunigt werden sollen. Fernzüge von Moskau zum Olympia-Bahnhof Adler wären dann nur noch 15 Stunden statt jetzt bestenfalls 24 Stunden unterwegs.

Aufgrund des Anschlusses der Krim an Russland möchte die RZD auch ein weiteres Großprojekt vorziehen: eine Umgehung des Bahnknotenpunktes Krasnodar, über die Züge dann schneller in Richtung des Krim-Fährhafens Kawkas fahren könnten. Dieses Vorhaben wird mit 174 Milliarden Rubel (3,5 Mrd. Euro) kalkuliert. Bislang sollte die Finanzierung dafür erst 2017 beginnen, doch möchte die RZD nun das Projekt bereits 2018 abschließen.

Laut Morosow soll zudem nun schnell die Möglichkeit geschaffen werden, auch Passagierwaggons mit der Eisenbahnfähre zwischen Kawkas und Kertsch auf der Krim zu befördern, so dass Reisende auf dieser Route nicht mehr die Züge wechseln müssen. (ld)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Logistik

Osnabrück;Osnabrück;Osnabrück

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.