-- Anzeige --

Ramsauer will 2,2 Milliarden Euro für Winterschäden einsetzen

Allein in Bayern sollen 20 Millionen Euro nötig sein, um Risse in den Belägen und Schlaglöcher zu beseitigen
© Foto: ddp / Sebastian Willnow

Die Summe soll für die schlimmsten Schäden reichen / Bayerns Innenminister fordert 30 Millionen Euro für den Winterdienst und die Beseitigung von Straßenschäden


Datum:
19.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Für die Beseitigung von Winterschäden auf Autobahnen und Bundesstraßen will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in diesem Jahr 2,2 Milliarden Euro einsetzen. Das kündigte Ramsauer, der heute (Mittwoch) vor dem Verkehrsausschuss des Bundestages einen Winterbericht abgibt, in der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe) an. Der Minister versicherte, das Geld werde reichen, um die "schlimmsten Schäden" zu beseitigen. Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden durch den frühen und harten Wintereinbruch werde jedoch "in die Milliarden gehen". 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat heute mehr Geld für den Winterdienst und die Beseitigung von Straßenschäden gefordert. Die zusätzlichen Kosten in diesem Winter bezifferte er laut Mitteilung vom Mittwoch auf rund 30 Millionen Euro. "Die Frost-Tau-Wechselperioden setzen den Fahrbahnen stark zu", sagte Herrmann in München. 20 Millionen Euro seien nötig, um Risse in den Belägen und Schlaglöcher zu beseitigen. Um den Bedarf an Streusalz zu decken, müsse der Freistaat rund zehn Millionen mehr ausgeben. Die CSU-Landtagsfraktion hatte bereits auf ihrer Klausur in Kreuth in der vergangenen Woche verlangt, zusätzlich Geld dafür bereitzustellen.

In Ostvorpommern ist die erste Straßensperrung beantragt worden

Wegen der vielen Schlaglöcher und Winterschäden droht ersten Straßen in Ostvorpommern die Sperrung. Die Kreisstraßenmeisterei in Anklam beantragte die Sperrung der Straße zwischen den Ortschaften Neuenkirchen und Leist, wie Straßenmeisterei-Chef Hardy Rieck am Dienstag sagte. Auch weitere Straßen, wie die zwischen Jarmshagen und Levenhagen, seien in einem desolaten Zustand. "Es besteht akuter Handlungsbedarf", sagte Rieck. Der Landkreis sei nach den beiden harten Wintern mit der Sanierung finanziell überfordert. Für die Unterhaltung von 480 Kilometern Straße seien im Kreishaushalt 1,3 Millionen Euro eingeplant - 24 Cent pro Jahr und Kilometer.

Gegen die geplante Sperrung protestieren die Einwohner der Ortschaften Leist und Neuenkirchen. Sie werde sich aber nicht vermeiden lassen, sagte Rieck nach einem Ortstermin am Dienstag. So bald wie möglich soll ein Provisorium - eine 20 Zentimeter dicke, lockere Schotter- oder Granulatschicht - Abhilfe bis zu einer Grundsanierung schaffen. "Die Straße löst sich in ihre Bestandteile auf." Sie stehe auf der Liste der notwendigen Bauprojekte seit Jahren an erster Stelle. Das Vorhaben sei aber bisher immer am Fehlen des Geldes gescheitert. Der seit Jahren aufgelaufene Sanierungsstau auf den Straßen Ostvorpommerns sei immens, sagte Rieck, ohne die Höhe der Schäden genauer zu beziffern. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.