-- Anzeige --

Project44 launcht Supply-Chain-Visibility-Plattform für Lieferketten

Symbolbild: Project44 launcht am Dienstag seine neue Plattform für das Supply-Chain-Management
© Foto: vege / stock.adobe.com

"Movement" ist laut Unternehmen eine Plattform für alle Parteien - von Versendern über Spediteuren bis hin zu Logistikern.


Datum:
27.09.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Project44 gab am heutigen Dienstag, 27. September, den Launch der Plattform Movement bekannt. Diese bietet laut Project44 allen Parteien der Lieferkette – von Versendern über Spediteuren bis hin zu Logistikern – die Visibilität, die sie für eine reibungslose Zusammenarbeit und eine funktionierende Supply Chain benötigen. Movement kombiniert die Leistungsfähigkeit der gesamten Project44-Produktsuite und vereint alle intern entwickelten sowie extern erworbenen Lösungen in einer Plattform.

„Endverbraucher, Unternehmen und die Wirtschaft sind weltweit auf einen effizienten Warentransport angewiesen. Doch die letzten Jahre haben gezeigt, wie volatil die Nachfragekapazität ist, wie schwierig es für Spediteure sein kann, Ladungen zu tracken und wie unberechenbar Lieferzeiten geworden sind“, sagt Jett McCandless, Gründer und CEO von Project44. „Movement ermöglicht Visibilität, Agilität und Workflow-Automatisierung, aber vor allem fördert die Plattform die Zusammenarbeit zwischen allen Parteien der Lieferkette. Das ist der Schlüssel, um gemeinsam für reibungslose Lieferketten zu sorgen, die den Zugang zu essenziellen Gütern sicherstellen und die Lebensqualität von uns allen positiv beeinflussen.“

Was kann die innovative Supply-Chain-Visibility-Plattform?

Movement ermöglicht es Teams, Abweichungen zu verwalten, Versandvorgänge zu rationalisieren, manuelle Prozesse zu automatisieren sowie Kundenprobleme effizient anzugehen – und das alles über eine einzige Plattform. Dabei kann jeder in der Lieferkette Movement unabhängig seiner Rolle nutzen. Die Lösung bietet eine durchgängige Sichtbarkeit auf Sendungs- und Auftragsebene über alle Verkehrsträger hinweg, verbunden mit multimodalen ETAs vom Rohstofflieferanten bis zur Haustüre des Kunden. Zudem schafft sie wertvolle Insights und enthält Workflow-Funktionen für die gesamte Supply Chain – vor, während und nach dem Transport. Die Plattform liefert Daten an jede Person und jedes System, während die intuitive Benutzeroberfläche und einheitliche APIs Problemlösungsprozesse vereinfachen. So ermöglicht Movement nahtlose, datengesteuerte Abläufe.

Mit Movement können Versender die Zuverlässigkeit der Vorlaufzeiten erhöhen und die Liefertreue verbessern, um Kosten zu senken und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Logistikexperten profitieren von einer höheren Datengenauigkeit für mehr Produktivität und gesteigerte Umsätze. Spediteure wiederum sind in der Lage, den digitalen Wandel voranzutreiben, die Datengenauigkeit zu optimieren und die Effizienz durch Automatisierung für mehr Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Fahrer können Kontrollanrufe und Verweilzeiten reduzieren, Echtzeit-Visibilität schaffen und profitablere Ladungen gewinnen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.