-- Anzeige --

Pleite der Bodan-Werft unter der Lupe

Ein Mitarbeiter der Bodan Werft schweißt einen Katamaran
© Foto: ddp/Michael Latz

Die Staatsanwaltschaft prüft die Insolvenz auf etwaige Straftaten wie Insolvenzverschleppung oder Bankrott-Delikte


Datum:
03.08.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ravensburg. Die Pleite der Bodan-Werft am Bodensee beschäftigt die Staatsanwaltschaft Ravensburg. „Die Staatsanwaltschaft prüft die Insolvenz auf etwaige Straftaten wie Insolvenzverschleppung oder Bankrott-Delikte", sagte Staatsanwalt Karl-Josef Diehl am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Es handle sich aber nicht um ein regelrechtes Ermittlungsverfahren. Dies werde erst eingeleitet, wenn sich ein Anfangsverdacht ergebe.

Nach einer Gläubigerversammlung am vergangenen Freitag vor dem Amtsgericht sei am Montag ein Schreiben der IG Metall bei der Staatsanwaltschaft eingegangen. Darin werde die Frage gestellt, inwieweit Vermögenswerte der Bodan-Werft beiseite geschafft worden seien. Konkret gehe es dabei um die Grundstücke, auf denen die Werft stehe. Diese sollen nach vorsichtigen Schätzungen 30 Millionen Euro wert, können aber nach Darstellung der IG Metall nicht in die Insolvenzmasse einfließen, weil sie in eine Immobiliengesellschaft überführt worden seien. „Dies wird geprüft", sagt Diehl.

„So wie es jetzt aussieht, bekommen die Arbeiter gar nichts", sagte Lilo Rademacher, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben. Dem Sozialplan, der von 1,8 Millionen Euro mittlerweile auf rund 200.000 Euro geschrumpft sei, habe der Insolvenzverwalter zugestimmt. Gleichzeitig habe er aber zu verstehen gegeben, dass er den Sozialplan mangels Masse nicht bedienen kann. Der aktuelle Schuldenstand der Bodan-Werft beträgt nach Gewerkschaftsangaben 17 Millionen Euro. Neben den Beschäftigten der Werft gebe es weitere Gläubiger, darunter auch das Finanzamt.

Vor rund zwei Wochen war der Betrieb bei der ältesten Bodensee-Werft eingestellt worden. 1919 gegründet, hat die Werft viele der großen Bodensee-Schiffe gebaut darunter die „Sonnenkönigin" und die „München". 60 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Der Gemeinderat Kressbronn hat einem Abriss aller Gebäude der Traditionswerft bereits zugestimmt. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.