-- Anzeige --

Offenbar Fahrzeugmängel bei Dekra nicht dokumentiert

Prüforganisation weist Vorwürfe des TV-Magazins „Report Mainz“ der schlampigen Fahrzeugprüfung teilweise zurück


Datum:
12.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Die Prüforganisation Dekra hat Vorwürfe zurückgewiesen, in großem Stil bei Fahrzeugprüfungen geschlampt zu haben. In einigen Fällen räumte die Dekra hingegen ein, nicht korrekt gearbeitet zu haben. Die in einem Bericht des ARD-Politikmagazins „Report Mainz" angeführten Fälle seien teilweise entkräftet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Dekra bestätigte zugleich aber auch den Verdacht, dass bei einigen amtlichen Bus- und LKW-Prüfungen Mängel nicht dokumentiert wurden.

Nach den Recherchen des Magazins hatten im Zuge einer Verkehrskontrolle Mitte März von der Polizei beauftragte KFZ-Sachverständige elf Schulbusse begutachtet, die zuvor der regelmäßigen Überprüfung durch das Stuttgarter Unternehmen unterlagen. Keiner der Busse sei bei den Kontrollen in Heidelberg unbeanstandet geblieben, hieß es in dem Beitrag. Die Sachverständigen fanden nach dem am Montagabend ausgestrahlten Bericht bei acht der Fahrzeuge erhebliche Mängel. Drei Busse seien als verkehrsunsicher eingestuft worden.

Dekra wies einen Teil der Vorwürfe zurück. Von den 63 untersuchten Bussen sei kein Fahrzeug verkehrsunsicher gewesen. In fünf Fällen gebe es aber den Verdacht, dass Mängel bei den letzten amtlichen Überprüfungen nicht aufgeführt wurden. Alle Fahrzeuge seien nachgeprüft worden. Dekra habe nach den Vorwürfen der Polizei auch angeboten, bei den Nachüberprüfung dabei zu sein. Die Ergebnisse der Untersuchung seien zusammengestellt worden und werden der Polizei und auch der zuständigen Behörde zur Verfügung gestellt.

„Report Mainz" hatte als Hintergrund für das Vorgehen das Vergütungssystem von Dekra als mögliche Ursache angeführt. Demnach sollen die Prüfingenieure über das monatliche Grundgehalt hinaus am Umsatz beteiligt werden, wenn sie mehr als eine bestimmte Zahl von Fahrzeugen pro Tag prüfen. Die Erfolgsbeteiligung bei LKW- und Bus-Prüfungen liege bei 40 Prozent, berichtet „Report Mainz" unter Berufung auf der Redaktion vorliegende Dokumente. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.