-- Anzeige --

Mönchengladbach stopft Schlaglöcher mit Spenden

Die provisorische Reparatur eines Schlaglochs kostet im Schnitt 25 Euro 
© Foto: dapd/Jens Köhler

Klamme Kommune ersinnt Spendenaufruf: Bürger sollen sich freiwillig an der Sanierung ihrer Straßen finanziell beteiligen


Datum:
21.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mönchengladbach. Ein Spendenkonto für das Stopfen von Schlaglöchern hat die Stadt Mönchengladbach eingerichtet. Die Bürger könnten sich so an der Sanierung ihrer Straßen finanziell beteiligen, teilte die Kommune am Freitag mit. Der Vorschlag sei aus der Bürgerschaft gekommen. Auf besonderen Wunsch könnten Bürger auf der Überweisung auch ein konkretes Schlagloch nennen.

Die Haushaltslage der Stadt sei „äußerst problematisch", zugleich sei die Zahl der Schlaglöcher stark angestiegen, hieß es. Spendenquittungen könnten aus steuerlichen Gründen nicht ausgestellt werden. Nach dem Winter 2009/2010 seien 3000 Schäden gezählt worden, deren Sanierung 7,7 Millionen Euro gekostet hätte.

Die provisorische Reparatur eines Schlaglochs koste im Schnitt 25 Euro, die Reparatur mit heißem Asphalt rund 100 Euro und eine neue Asphaltdecke 30 Euro pro Quadratmeter. Muss auch der Straßenaufbau erneuert werden, koste die Sanierung etwa 110 Euro pro Quadratmeter. Die Spender müssten nicht befürchten, dass der Etat für die Straßensanierung wegen ihrer Gaben gekürzt werde. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.