-- Anzeige --

Massive Kapazitätsengpässe bei Automobillogistikern

Insbesondere schwierig scheint die Situation beim Abtransport von Automobilen per LKW zu sein
© Foto: ddp/Thomas Lohnes

Verein Automobillogistik sieht Probleme besonders auf der Straße / Anpassungen bei Dieselpreisen dringend notwendig


Datum:
12.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Die seit einiger Zeit von den Automobillogistikern befürchteten Kapazitätsengpässe sind laut dem Verein Automobillogistik im DSLV (AML) inzwischen eingetreten. Krisenbedingt fehlten demnach massiv Kapazitäten für den Abtransport von Automobilen. Das gelte für alle Verkehrsträger wie Bahn, LKW und Binnenschiff. Insbesondere gravierend sei die Situation beim Transport per LKW. Während der Krise seien erhebliche Kapazitäten abgebaut worden. Außerdem hätte ein massiver Druck seitens der Automobilindustrie auf die Raten stattgefunden. Viele Verkehre können nach Einschätzung des AML heute nicht mehr kostendeckend durchgeführt werden. Daher seien Preisanpassungen dringend notwendig, vor allem unter Berücksichtigung der Entwicklungen auf dem Treibstoffsektor.

„Die Automobillogistiker sind nicht in der Lage, in neue Kapazitäten zu investieren", so Konrad Lehner, Vorsitzender des AML, „solange keine auskömmlichen Preise für die Leistungen erzielt werden können." Als kurzfristige Hilfe könnte zum Beispiel die deutliche Reduzierung der Einsatztermine bei Dieselklauseln umgesetzt werden. Solange dies aber nicht passiere, machten die Logistiker bei steigenden Dieselpreisen erhebliche Verluste.

Bei einer Umfrage unter seinen Mitgliedern habe der AML festgestellt, dass der Abtransport von bis zu mehreren Tausend Fahrzeugen pro Tag nicht mehr disponiert werden könne. Die dafür notwendigen Fahrzeugkapazitäten fehlten. Der Einsatz von Leihfahrzeugen durch einige Kunden sei zu kurzfristig gedacht und könne nicht aus der Misere führen. Der AML-Vorsitzende hofft, dass kurzfristig bilaterale Gespräche zwischen der Automobilindustrie und den Logistikern stattfinden werden, um wieder Vertrauen in die Zukunft zu bilden.

Lehner weiter: Es sei dringend erforderlich, die durch die Krise 2009 in vielen Fällen erzwungenen Preissenkungen wieder auszugleichen. Damit wäre es möglich, die heute nicht mehr auskömmlichen Raten auf eine vernünftige Basis zu stellen. Allein schon, um nicht weitere Kapazitäten, vor allem bei kleinen Unternehmen und Frachtführern, zu gefährden und schließlich zu verlieren. Solche Maßnahmen würden dazu führen, dass erneut Anreize und Möglichkeiten für Investitionen geschaffen werden, und die Fahrzeugspediteure die am Markt erforderlichen Kapazitäten wieder zur Verfügung stellen können. (jko) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.