-- Anzeige --

MAN testet Hybrid-LKW im Alltag

Der MAN TGL 12.220 Hybrid wird derzeit in München von der Unternehmensgruppe Arndt in der Logistik erprobt
© Foto: MAN

Zwei Verteiler-Lastwagen des Typus MAN TGL 12.220 Hybrid werden derzeit vom MAN-Kunden Arndt erprobt / Testdaten fließen in Entwicklung ein


Datum:
08.08.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. MAN Truck & Bus lässt derzeit zwei Verteiler-Lastwagen vom Typus MAN TGL 12.220 Hybrid von seinem Kunden, dem Großhändler Arndt, in München testen. Das teilte MAN am Montag in der bayerischen Landeshauptstadt mit. Mit dem Testbetrieb will MAN Erfahrungswerte aus dem Alltag sammeln, die für die weitere Hybrid-Entwicklung genutzt werden können.

Der Kundentest ist laut MAN Bestandteil des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts "HyTruck - Modularer Hybridantrieb für Nutzfahrzeuge". Das Projekt HyTruck, das am 1. September 2009 startete, hatte es sich zum Ziel gesetzt, ein modulares Hybridantriebssystem für Nutzfahrzeuge zu entwickeln. HyTruck endet nach drei Jahren Laufzeit bald am 30. September dieses Jahres. Bisher wurden aber keine Projektergebnisse bekannt.

Durch den derzeitigen Testbetrieb in München will MAN nach eigenen Angaben unter realen Bedingungen jetzt Daten gewinnen, von denen zukünftige Anforderungen an Hybridsysteme abgeleitet werden können. Zudem soll auf dieser Datengrundlage das Handling der Fahrzeuge, das Energiemanagement und Kraftstoffeinsparpotenzial verbessert werden. Auch erhofft sich MAN Informationen über die Belastung der Hybridbestandteile und die Stabilität des Systems.

Der MAN TGL 12.220 Hybrid wird nach Unternehmensangaben von einem Vierzylinder Common Rail-Dieselmotor mit 220 PS unter der Schadstoffnorm EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) angetrieben. Außerdem sei ein Elektromotor mit 60 Kilowatt in den Antriebsstrang eingebaut. Der Hybrid-LKW habe ein automatisiertes Sechsganggetriebe, eine Lithium-Ionen-Batterie als Hochspannungsbatterie sowie Leistungselektronik für die Ansteuerung des Elektromotors und der Versorgung des 24-Volt-Bordnetzes aus dem Hochvoltsystem.

Der Münchner LKW-Hersteller, der seit kurzem mit 55,9 Prozent mehrheitlich zum Wolfsburger VW-Konzern gehört, erwartet im Lastwagen-Verteilerverkehr bis zu 15 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch. (jko)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.