-- Anzeige --

Lufffahrt einigt sich auf Klimaschutzvorgaben

Die EU will den Luftverkehr in den Handel mit Emissionsrechten einbeziehen
© Foto: Virgin Atlantic

EU-Kommission ist das Klimaschutzkonzept der internationalen Luftfahrtorganisation ICAO zu schwach


Datum:
11.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Montreal/New York. Nach langen Verhandlungen hat die internationale Luftfahrtorganisation ICAO ein Klimaschutzkonzept verabschiedet - und ist auf heftige Kritik gestoßen. Wie die ICAO mitteilte, sieht das in der Nacht zum Samstag in Montreal verabschiede „historische Abkommen" eine „Roadmap" vor, die bis ins Jahr 2050 reicht. Kritiker aus Europa halten das Dokument allerdings für zu schwach. Die EU will einseitig schärfer vorgehen und von den Fluggesellschaften Emissionsabgaben fordern.

Die Klimaschutzmaßnahmen in dem Abkommen, auf das sich die 190 Staaten der UN-Unterorganisation einigen konnten, beginnen im Wesentlichen erst in zehn Jahren. Obwohl die ICAO schon 1997 auf der Klimaschutzkonferenz von Kyoto zum Handeln aufgefordert worden war, gilt das Konzept erst von 2020 an. Die Unterhändler vereinbarten, dass die Treibstoffeffizienz des weltweiten Luftverkehrs bis 2050 jährlich um zwei Prozent gesteigert werden soll. Zudem sollen alternative Treibstoffe geprüft werden und der Kohlendioxid-Ausstoß nicht über das Maß des Jahres 2013 hinausgehen. Bislang war der Wert jedes Jahr gestiegen.

Die EU will den Luftverkehr in den Handel mit Emissionsrechten einbeziehen. Fluggesellschaften, die in Europa starten oder landen, müssen Verschmutzungsrechte kaufen, auch wenn es keine innereuropäischen Flüge sind. Damit macht die EU von ihrem Recht Gebrauch, das internationale Abkommen für den eigenen Hoheitsbereich zu verschärfen. Von der EU hieß es, die Übereinkunft gehe nicht so weit wie erhofft. Dennoch sprach Transportkommissar Siim Kallas von einem „wirklichen Durchbruch": „Zum ersten Mal hat sich ein Transportsektor weltweit auf Klimaschutzziele geeinigt." (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.