-- Anzeige --

Lkw-Demo: Speditionen und Logistiker protestieren in Berlin

Auch in Berlin dabei: Timo Conrad (ERA Spedition), Andrea Marongiu (Geschäftsführer VSL), Micha Lege (Präsident VSL), Michael Schaaf (Bay Logistik), Thomas Schwarz (Schwarz Logistik), Mario Wolter (Seifert Logistik), Oliver Ocker (Schwarz Logistik)
© Foto: Fabian Faehrmann/ VerkehrsRundschau

Am Rande der großen Kundgebung der Landwirte in Berlin haben sich auch Speditionen und Logistiker beteiligt. Dazu hatten im Vorfeld mehrere Branchenverbände aufgerufen.


Datum:
15.01.2024
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit:
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Trotz frostiger Temperaturen und Schneefalls haben sich am Montag, 15. Januar, dutzende Transportunternehmer und Logistiker an den großangelegten Protesten der Landwirtschaft in Berlin beteiligt. Rund 200 Lkw waren auf den Straßen rund um das Brandenburger Tor aufgestellt und vielfach mit Plakaten und Spruchbändern versehen.

Mehrere Branchenverbände hatten zu der Teilnahme an der Demonstration aufgerufen – darunter der BGL und der VSL (Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg). Kurzerhand solidarisierte sich auch der DSLV mit der Teilnehmerschaft.


Transportbranche demonstriert: Eindrücke aus Berlin

3 Protest-Lkws in Berlin Bildergalerie

Spediteure fordern Richtungswechsel

Die von der Landwirtschaft angestoßenen Proteste nutzten die Transportunternehmen, um sich Luft zu verschaffen. „Das ist die erste Demonstration meines Lebens“, berichtet etwa Micha Lege. Der VSL-Präsident fordert nach den jüngsten politischen Entscheidungen, wie etwa der Mauterhöhung und der Absage von Förderprogrammen, eine Neuausrichtung: „Bei uns ist ein Punkt erreicht, an dem es ein deutliches Signal braucht“, so Lege. Es könne nicht sein, so der Unternehmer, dass die Branche mit immer weiteren Kosten belegt werde – auch der Staat müsse an sich selbst sparen. Man sei nach Berlin gekommen, um ein „deutliches Signal“ abzugeben.


"Die Unberechenbarkeit der Politik ist zu einem großen Risiko für uns geworden."

Thomas Schwarz, Schwarz Logistik Group


Den gleichen Tenor schlug auch DSLV-Präsident Axel Plaß an. Er sei „tief beeindruckt“, was heute in Berlin passiere. Die Sorgen der Landwirtschaft und der Logistik seien sich sehr ähnlich, so Plaß: „Uns eint eine existenzbedrohende Situation“. Er attestiert der Bundesregierung ein Ausgaben- kein Einnahmenproblem. Denn trotz Rekordeinnahmen, so der DSLV-Präsident, werde der Mittelstand immer weiter belastet.

BGL zeigt Solidarität

Den größten Teil der Transportunternehmer hat vermutlich der BGL mobilisiert – der Verband hatte sich frühzeitig mit den Protesten der Landwirte solidarisiert. Der Vorstandssprecher Dirk Engelhardt kritisierte bei der Kundgebung: „Das ist nicht die Politik, die der Mittelstand verdient hat“ und fragte: „Warum müssen wir erst auf die Straße gehen, um gehört zu werden?“ Diese Kritik in Richtung Ampelregierung war Dauertenor bei dem Protest. Besonders hinsichtlich der CO2-Maut fühlen sich Verbände und Unternehmer vielerorts noch übergangen und nicht genügend am Gesetzfindungsprozess beteiligt.

Die Verbände fordern unisono die Abschaffung der Doppelbelastung durch Mauterhöhung und CO2-Aufschlag auf den Diesel, eine effiziente Förderung für die Einführung alternativer Antriebe sowie Investitionen in Straßen und Schiene. Auch wenn die Logistikbranche bei den Protesten nur eine Nebenrolle gespielt hat, war eine gewisse Kampfbereitschaft zu spüren: „Wir machen weiter“, kündigt DSLV-Präsident Plaß an.


"Wenn die Ampel spart, dann wird es teuer für alle."

DSLV-Präsident Axel Plaß


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Monika Koberger-Kicinski

16.01.2024 - 14:51 Uhr

Wenn nicht jetzt, wann dann? Wir spielen keine Nebenrolle in dieser Aktion. Endlich ein gemeinsames Aufbegehren gegen politische nicht mehr tragbare Maßnahmen. Die Existenzen des Mittelstandes sind so offensichtlich bedroht. Wir müssen weitermachen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.