-- Anzeige --

Ladeinfrastruktur: Fehlender Wettbewerb beim Angebot

Es stelle sich kein Wettbewerb unter den Ladesäulen ein, kritisiert LichtBlick
© Foto: picture alliance/Friso Gentsch/dpa

Zwar wächst die Zahl der Ladesäulen in Deutschland, doch gleichzeitig bauen einige wenige Anbieter hier ihre bereits vorhandene Stellung aus, wie eine Analyse zeigt.


Datum:
11.10.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Vom Wachstum des Ladesäulenmarkt in Deutschland würden weiterhin vor allem wenige große Anbieter profitieren, wie eine durch Statista vorgenommen Auswertung des Ladesäulenregisters der Bundesnetzagentur zeigt. Die Auswertung, bei der die Ladesäulen den jeweiligen Betreibern zugeordnet wurden, hatte der Ökostromanbieter LichtBlick in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden über 3300 Betreiber mit 46.956 Normalladepunkten und 8870 Schnellladepunkte ausgewertet. Die Analyse erfolgt zum dritten Mal.

Die Analyse zeige erneut, dass sich „kein Wettbewerb unter den Ladesäulen einstellt, sondern weiterhin lokale Anbieter den Markt beherrschen“, erklärte Markus Adam, Chefjurist von LichtBlick. Die Monopolsituation in der öffentlichen Ladeinfrastruktur erfordere ein „neues Marktdesign, das Drittanbietern einen diskriminierungsfreien Zugang zur Ladesäule gegen ein angemessenes Entgelt ermöglicht“, forderte Adam. Aktuell würden regionale Stromversorger von der Zusammenarbeit mit den Stromnetzbetreibern – in der Regel Tochter- oder Schwesterunternehmen – profitieren und könnten sich damit regelmäßig Marktanteile von über 60, zum Teil sogar über 80 Prozent aller entgeltlichen Normalladeeinrichtungen, sichern, kritisierte LichtBlick.

Mit dieser Dominanz hätten „Monopolisten die Wettbewerbsbedingungen selbst in der Hand – und damit neben den Ladebedingungen auch die Preisgestaltung an der Ladesäule“. Die Folge seien hohe Preise. „Damit quersubventionieren sie ihre eigenen Tarife – und profitieren pro Ladevorgang gleichzeitig noch von der THG-Quote ‚fremder‘ Ladesäulennutzer und Ladesäulennutzerinnen. Ein klarer Fall von Preisdiskriminierung“, sagte Adam. Die Lösung für echten Wettbewerb und einen vorauslaufenden Ausbau der Ladeinfrastruktur sieht Adam in einem Durchleitungsmodell, dies würde auch niedrige Preise zur Folge haben. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.