-- Anzeige --

Körperscanner haben noch "Kinderkrankheiten"

Die aktuell eingesetzten Körperscanner haben noch "Kinderkrankheiten"
© Foto: ddp/David Hecker

Geräte arbeiten zum Teil immer noch fehlerhaft / Nachkontrollen häufig erforderlich


Datum:
16.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Zur Zeit diskutiert jeder über die Sicherheit der Lieferkette zum Transport von Luftfracht. Gleichzeitig kommen jedoch auch Personenkontrollen wieder vermehrt ins Gespräch. Denn die seit September am Hamburger Flughafen eingesetzten Körperscanner arbeiten immer noch fehlerhaft. Zeitweise müssten alle Passagiere nachkontrolliert werden, wenn sie das Testgerät passiert haben, berichtete der Radiosender NDR 90,3 am Dienstag. Grund sind demnach vor allem Falten in der Kleidung der Fluggäste, die beim Scannen als verdächtige Stellen gedeutet würden. Außerdem schafften es die Geräte nicht immer, mehrere Kleidungsschichten zuverlässig zu durchleuchten.

"Der Scanner am Hamburger Flughafen ist ein Prototyp", betonte Bundespolizei-Sprecherin Sandra Pfeifer auf Nachfrage. "Darum sind "Kinderkrankheiten" auch nicht ausgeschlossen und die Nachkontrollen für uns keine Überraschung." Per Hand nachkontrolliert werde aber nur, wenn der Scanner "NICHT OK" anzeige. Außerdem sei die Sicherheitskontrolle mit dem Testgerät nach wie vor freiwillig. In dem an eine Duschkabine erinnernden Scanner halten Reisende die Arme einige Sekunden lang über den Kopf. Auf einem Bildschirm wird den Kontrolleuren dann an einem Strichmännchen rot angezeigt, ob und wo nachkontrolliert werden muss.

Die Testphase läuft noch bis Ende März nächsten Jahres. "Bis dahin nehmen wir uns auch Zeit, erst danach wird es eine Auswertung geben", sagte Pfeifer. Zwar komme es durch die Nachuntersuchungen teils zu Verzögerungen bei den Sicherheitskontrollen. Flugverspätungen habe es bislang aber noch nicht gegeben.

Die Scanner vom Typ "ProVision ATD", die mit aktiver Millimeterwellentechnologie arbeiten, wurden zuvor in Lübeck bei der Bundespolizeiführungsakademie unter Laborbedingungen getestet. Für den Praxistest wurden die Geräte in Hamburg - dem nächstgelegenen großen Flughafen - aufgebaut. 2009 wurden in dem Airport der Hansestadt rund zwölf Millionen Passagiere abgefertigt. (dpa/sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.