-- Anzeige --

Jungheinrich plant keine Werksschließungen

Jungheinrich stellt Gabelstapler und Lagertechnik her
© Foto: Jungheinrich

Während große Industrieunternehmen ihre Werke schließen, will der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich weitermachen. Die Produkte seien wichtig für die internationalen Logistik-Ketten.

-- Anzeige --

Hamburg. Der Maschinenbaukonzern Jungheinrich, ein Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnik, rechnet im laufenden Jahr mit einem spürbaren Rückgang von Auftragseingängen und Umsatz. Angesichts der Unsicherheiten durch die Ausbreitung des Coronavirus wollte sich der Vorstand nicht auf eine konkrete Vorhersage einlassen, sondern veröffentlichte am Mittwoch Prognosedaten, die vor der Verbreitung des Virus erstellt wurden. Danach erwartet Jungheinrich 3,5 bis 3,8 Milliarden Euro Aufträge und Umsatz, nach 3,9 und 4,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Die Prognose berücksichtigt die ohnehin bereits schwächelnde Weltkonjunktur. 

Noch keine negativen Auswirkungen

Aktuell hat der Konzern bislang noch keine negativen Auswirkungen des Coronavirus zu spüren bekommen. „Alle Werke arbeiten und wir planen auch keine Werksschließungen“, sagte Vorstandschef Lars Brzoska. Die Lieferketten funktionierten, die Versorgung mit Zulieferteilen sowie der Gesundheitszustand der Belegschaft lägen bislang noch im normalen Bereich. Auch der Auftragseingang sei im Plan. Gleichwohl bereite sich das Unternehmen auf Kurzarbeit vor. Auch behördliche Auflagen könnten zu Werksschließungen führen. Jungheinrich beschäftigt rund 18.400 Mitarbeiter

„Die Ausbreitung des Coronavirus wird weitreichende Konsequenzen für die globale Wirtschaft haben“, sagte Brzoska. „Wir wollen vor allem unsere Mitarbeiter schützen und die Lieferfähigkeit so lange wie möglich aufrechterhalten.“ Jungheinrich sei ein sehr wichtiges Unternehmen, um die logistischen Ketten zu sichern, zum Beispiel für die Hersteller und Lieferanten von Lebensmitteln oder Medikamenten. Jedoch sei mit einem deutlichen Rückgang des Marktvolumens in Europa und Asien zu rechnen. 

Im abgelaufenen Jahr habe sich Jungheinrich in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet. Der Konzern sieht sich auch für die Zukunft gut positioniert, da er zum Beispiel seit jeher elektrisch betriebene Stapler herstelle und viel Erfahrung in der Lithium-Ionen-Technik besitze. Auch Trends wie die Urbanisierung und zum Online-Handel unterstützten die Entwicklung des Unternehmens, das zum Herbst eine neue Strategie entwerfen will.  (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.