-- Anzeige --

Hermann: Wenn schon Fahrverbote, dann möglichst erst Ende 2019

Ob sich Diesel-Fahrverbote für Stuttgart noch vermeiden lassen, bleibt unklar
© Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/picture-alliance

Baden-Württembergs Verkehrsminister möchte bei den Verboten keinen zeitlichen Unterschied zwischen Euro 4 und Euro 5.


Datum:
15.05.2018
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Sollten sich Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung in Stuttgart nicht doch noch vermeiden lassen, möchte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) diese möglichst auf Ende 2019 verschieben. „Ich plädiere dafür, dass wir keine Differenzierung bei möglichen Verkehrsbeschränkungen für Euro 4 und Euro 5 vornehmen”, sagte Hermann der „Stuttgarter Zeitung” und den „Stuttgarter Nachrichten” (Dienstag). Hieße: Älteren Diesel-Fahrzeugen mit den Abgasnomen Euro 4 und 5 würde ab dem gleichen Zeitpunkt zeitweise die Einfahrt in die City verboten.

Euro-4-Fahrverbote schon ab Jahresende möglich

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig wären Fahrverbote für Euro-4-Diesel schon von Ende dieses Jahres an möglich. Da die Emissionswerte von gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid bei Euro-4-Fahrzeugen aber tatsächlich niedriger seien als bei Euro 5, sei eine Unterscheidung „politisch kaum vermittelbar”, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Dienstag. Hermann sagte den Zeitungen: „Wenn wir Verkehrsbeschränkungen angehen müssen, dann kann es nach meiner Sicht nicht vor dem 1. September 2019 passieren.”    

Warten auf die Urteilsbegründung

Während das Land noch auf die schriftliche Begründung des Urteils aus Leipzig wartet, laufen laut Hermann etliche Bemühungen, um Fahrverbote zu vermeiden. Dazu zählten Schnellbuslinien, mehr Radverkehr, Jobtickets für Busse und Bahnen, Mitfahr-Apps, intelligente Verkehrssteuerung und ein Ausbau der E-Fahrzeug-Flotte.

„Wenn wir nur noch knapp über den Grenzwerten sind und das alles in einem Bündnis für die Luftreinhaltung hinkriegen und viele umsteigen, könnten Verkehrsbeschränkungen vermeidbar sein”, sagte Hermann. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.