-- Anzeige --

Hafen Hamburg schlägt weniger Ware um

Die Zahl der Containerschiffe im Hamburger Hafen ging im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 7,4 Prozent zurück
© Foto: Christian Charisius/dpa/picture-alliance

Bei Deutschlands größter Seehafen haben sich die Lieferkettenprobleme bemerkbar gemacht. Im europäischen Vergleich stehe man aber noch gut da, heißt es.


Datum:
16.11.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Hamburger Hafen hat in den ersten neun Monaten des Jahres wegen gestörter Lieferketten weniger Seegüter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt seien 91,8 Millionen Tonnen über die Kaikante gegangen - und damit 4,3 Prozent weniger als 2021, teilte die Hafen Hamburg Marketing (HHM) am Dienstag mit. Besonders betroffen gewesen sei der Umschlag von Massengütern mit einem Rückgang von 7,4 Prozent auf 27,5 Millionen Tonnen. Ein nur kleines Minus von 2,7 Prozent verzeichnete den Angaben zufolge der Containerbereich. Dort seien 6,3 Millionen Standardcontainer (TEU) be- oder entladen worden.

„Insbesondere die Störungen in den globalen Lieferketten, die auch vor Hamburg zu langen Staus im Schiffsverkehr führten, sorgten für einen geringeren Umschlag“, sagte HHM-Vorstand Axel Mattern. Diese Tendenz sei bereits zum Halbjahr in den anderen europäischen Häfen auffällig gewesen und habe im dritten Quartal den Hamburger Hafen erreicht. Dennoch stehe Hamburg im europäischen Vergleich noch gut da. „Der Containerumschlag in Rotterdam verringerte sich um 4,4 Prozent und Antwerpen-Brügge schlug 5 Prozent weniger an Containern um“, sagte Mattern.

Die Zahl der Containerschiffe im Hamburger Hafen ging im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 7,4 Prozent zurück. Auf der anderen Seite legten aber immer mehr besonders große Containerfrachter in Hamburg an. So stieg die Zahl der Anläufe von Containerriesen mit 18.000 bis 24.000 TEU um 5,5 Prozent auf 172, wie die Marketingorganisation mitteilte. Entsprechend forderte Mattern die Bundesverwaltung auf, die bei der jüngsten Elbvertiefung erreichten Wassertiefen aufrechtzuerhalten. „Eine Rücknahme der neuen Tiefgänge ist für den Hamburger Hafen kontraproduktiv“, betonte Mattern. (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.