-- Anzeige --

Gespräch zu Schwefel-Grenzwerten bei Schiffen ergebnislos

Schiffe dürfen ab 2015 auf Ost- und Nordsee nur noch 0,1 Prozent statt wie jetzt 1 Prozent Schwefel ausstoßen
© Foto: Maersk

Alle Parteien befürchten eine Verkehrs-Verlagerung auf die Straße / Dadurch würde der Kohlendioxidausstoß erhöht


Datum:
26.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schwerin. Die internationale Schifffahrtsorganisation IMO hat die Grenzwerte für Schadstoffe in den Schiffsabgasen ab 2015 drastisch herabgesetzt. Die Landtagsfraktionen von SPD, CDU, Linken und FDP in Mecklenburg-Vorpommern befürchten, dass die Wirtschaft dann Transporte vom Wasser auf die Straße verlagern wird. Denn Schiffe müssten aufwendig umgerüstet werden, um die Grenzwerte einzuhalten, begründete der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Jochen Schulte. Ein Gespräch der Abgeordneten dazu am Dienstag mit Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle (CSU) im Bundesverkehrsministerium habe nichts ergeben, sagte Schulte.

Schiffe in Nord- und Ostsee müssen laut IMO-Beschluss ab 2015 einen Grenzwert von Schwefel in Schiffstreibstoffen von 0,1 Prozent einhalten, anstatt derzeit erlaubten 1,0 Prozent. Die Landtagsabgeordneten argumentierten unter Berufung auf verschiedene Studien, dass die Umweltbilanz weitaus schlechter ausfällt, wenn die Güter mit Lastwagen statt mit Schiffen transportiert werden, weil dann der Kohlendioxidausstoß steige. Zudem führten die Grenzwerte der IMO zu einer Wettbewerbsverzerrung, da andere Seegebiete nicht oder erst ab 2025 betroffen seien.

Die Abgeordneten wollten laut Schulte vom Bundesverkehrsministerium wissen, wie die einheimische Wirtschaft mit dieser Belastung ab 2015 fertig werden solle. Zudem schlugen sie vor, dass der Schwefelausstoß weniger stark oder erst später reduziert werden solle. Für Mecklenburg-Vorpommern, wo vieles in der Logistikwirtschaft vom Seeverkehr abhänge, sei dies von Bedeutung, erklärte Schulte. (dpa/sb)

Jochen Schulte
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.