-- Anzeige --

Frankreich: Streiks weiten sich aus

27.05.2016 13:45 Uhr
Frankreich: Streiks weiten sich aus
Streikende haben in Frankreich Ölraffinerien blockiert - der Sprit wird knapp
© Foto: Picture Alliance/dpa/Julien Pitinome

Der Ausstände in Frankreich greifen immer weiter um sich. Nach Bahn und Straßengüterverkehr streiken nun kurz vor der EM auch die Angestellten von Flug- und Seehäfen.

-- Anzeige --

Paris. Der Ausstand in Frankreich ähnelt mehr und mehr einem Generalstreik. Im Transportwesen tangiert er nun auch den Flugverkehr und die Seehäfen. Bei der Staatsbahn SNCF wurde der Streikaufruf der beiden Gewerkschaften CGT und SUD-Rail am Mittwoch nach Auskunft des Unternehmens nur noch von 10,6 Prozent der Beschäftigten befolgt. Die bei der Bahn führende Gewerkschaft CGT und die drei anderen Arbeitnehmerverbände UNSA, CFDT und SUD-rail haben jedoch für den 31. Mai, 19 Uhr, einen weiteren Ausstand angekündigt, diesmal mit offenem Ende. Er könne jeweils um einen zusätzlichen Tag verlängert werden, verlautete dazu. SUD-rail will sogar bis zum 11. Juli streiken, das hieße bis einen Tag nach Ende der Fußball-Europameisterschaft. Zuletzt hatte die CGT ihre Mitglieder lediglich zu Arbeitsniederlegungen jeweils am Mittwoch und Donnerstag aufgerufen.

SNCF will Streik vor der Europameisterschaft vom Tisch haben

Mit dem für Ende Mai angekündigten Streik wollen die Gewerkschaften auf die bei der Bahn in der Endphase befindlichen Verhandlungen über eine neue Arbeitszeitregelung und eine harmonisierte Tarifvereinbarung für den gesamten Bereich des Schienenverkehrs inklusive Bahnfracht und privater Bahnunternehmen einwirken, Letzteres mit Blick auf die für 2020 vorgesehene weitere Öffnung für den Wettbewerb. Nach dem aktuellen Stand ist beabsichtigt, bis Anfang Juni zu einer Einigung zu gelangen. Die SNCF-Führung hofft, alles bis zum 7. Juni unter Dach und Fach zu haben, das heißt noch rechtzeitig vor Beginn der Europameisterschaft. Das Eröffnungsspiel ist für den 10. Juni anberaumt.

Die aktuelle Streikbewegung in Frankreich vollzieht sich auf dem Hintergrund massiver Gewerkschaftsproteste gegen das geplante neue Arbeitsrecht. Allem voran die Gewerkschaft CGT versucht mit allen Mitteln, die Regierung in die Knie zu zwingen und das entsprechende Gesetzesvorhaben zu Fall zu bringen. Dazu gehören neben Blockaden von Ölraffinerien inzwischen auch Drohungen, die Stromversorgung des Landes einzuschränken.

Seehäfen und Fluglotsen wollen auch streiken

Des Weiteren will die Gewerkschaft ebenso die Seehäfen in den Ausstand einbeziehen und vom 3. bis 5. Juni soll dieser auch den Luftverkehr betreffen. Darauf einigten sich die vier Fluglotsenverbände Usac-CGT, UNSA, SNCTA und Spac-CFDT. Hier geht es um einen Stopp beim aktuellen Arbeitsplatzabbau und die Beibehaltung bestimmter Vergünstigungen. Forderungen einzelner Berufskategorien vermischen sich aber auch im Fall der Fluglotsen mit dem allgemeinen Kampf gegen das Arbeitsrecht.

Nägel auf der Straße

Von den Folgen der um sich greifenden Streikbewegung ist insbesondere der Straßengütertransport betroffen. Darauf wies am Mittwoch der führende Gewerbeverband FNTR hin. Die Transportunternehmen bemühten sich nach Kräften, die materielle Versorgung des Landes aufrechtzuerhalten, hieß es in einer Pressemitteilung. Sie würden darin jedoch durch Blockaden, unendlich lange Wartezeiten vor Depots, der zunehmend erschwerten Suche nach Tankstellen, die noch Nachschub erhalten hätten, sowie ebenso durch Sabotageakte in Form von auf Fahrbahnen gestreute Nägel beeinträchtigt. FNTR forderte deshalb den Staat auf, dem für die Gesamtwirtschaft unverzichtbaren Straßengütertransport in dieser schwierigen Situation beizustehen. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.