-- Anzeige --

Fahrer-Streiks im Containerhafen in Shanghai

© Foto: ddp/Axel Schmidt

Hunderte Lastwagenfahrer protestieren im größten Containerhafen der Welt gegen die hohen Spritpreise / Polizei löst Streik offenbar gewaltsam auf


Datum:
26.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Peking. Streiks hunderter Lastwagenfahrer erschweren die Abläufe im größten Containerhafen der Welt in Shanghai. Die Brummifahrer blockierten mehrere Tage immer wieder Zufahrten zu Hafenanlagen in der ostchinesischen Metropole. Die Streiks richten sich gegen gestiegene Hafengebühren und hohe Benzinpreise. Nach offiziell unbestätigten Berichten gab es Auseinandersetzungen und Festnahmen, als die Polizei versuchte, die Proteste gewaltsam zu beenden.

Auf Gerüchte über Tote sagte die Polizei im Shanghaier Bezirk Baoshan der Zeitung „Global Times": „Viele Lastwagenfahrer sind auf die Straße gegangen, um ihrem Ärger Luft zu machen, aber es wurden keine Opfer berichtet." Die Stadtregierung sagte auf Nachfrage der „Deutschen Presseagentur": „Wir haben keine Informationen darüber." Internationale Transportunternehmen warnten nach Hongkonger Medienberichten vor möglichen Verzögerungen im Frachtverkehr.

Die Proteste sind ein weiteres Zeichen für den wachsenden Unmut in China über die hohe Inflation, insbesondere bei Nahrungsmitteln. Die chinesischen Staatsmedien haben den Streik bisher verschwiegen, um eine mögliche Ausweitung der Proteste zu verhindern. „Es ging ziemlich tumultartig zu", zitierte der US-amerikanische Rundfunksender „Radio Free Asia" (RFA) einen Vertreter der Lastwagenvereinigung. „Dieser Streik musste früher oder später passieren." Mehrere hundert Fahrer hätten teilgenommen.

Viele hätten die Gebühren schon nicht mehr bezahlen können. „Die steigenden Benzinpreise haben noch Öl ins Feuer gegossen." Ein Angestellter einer Transportfirma berichtete dem Sender, die Lagerkosten und Benzinpreise seien erhöht worden, während die Einnahmen aus dem Transportgeschäft nicht gestiegen seien. „Sie können keinen Gewinn machen, und jetzt fahren sie ihre Lastwagen für nichts."

Ein Vertreter der Streikenden sagte, die Proteste seien von Verzweiflung getrieben: „Es ist für uns sehr schwer geworden. Einige von uns können es sich nicht einmal mehr leisten, etwas zu essen." „Wir haben einige hunderttausend Yuan ausgegeben, um unsere Lastwagen zu kaufen, und jetzt sind sowohl die Benzinpreise wie auch die Gebühren in den Häfen zu stark gestiegen." (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.