-- Anzeige --

Externe Kosten: Denkfabrik kritisiert EU-Studie

13.04.2010 11:15 Uhr
Externe Kosten: Denkfabrik kritisiert EU-Studie
Die Annahmen zu den Staukosten sind nach Ansicht des CEP fragwürdig

Praxisfern und willkürlich: Das „Centrum für Europäische Politik“ (CEP) warnt vor den Ergebnissen einer Auftragsstudie zu den Auswirkungen höherer Mautsätze

-- Anzeige --

Freiburg/Brüssel. Heftige Kritik an EU-Studie zu den externen Kosten: Das „Centrum für Europäische Politik“ (CEP) warnt vor unzuverlässigen Schlussfolgerungen in dem Papier des Joint Research Centres. Eine „rote Karte“ zeigt die Freiburger Denkfabrik damit der im Januar veröffentlichten Studie der EU-Kommission, in der die wirtschaftlichen Auswirkungen der geplanten LKW-Umweltmaut berechnet werden. Die Studie soll dem EU-Rat, also den Vertretern der nationalen Regierungen, dabei helfen, eine Entscheidung für oder gegen die Anlastung sogenannter externer Kosten auf den Straßengüterverkehr zu treffen. Aufgrund von unzureichenden Berechnungen und damit unzuverlässigen Schlussfolgerungen warnt das CEP davor, die Studie als Grundlage für Entscheidungen im EU-Rat zu verwenden. Die Freiburger kritisieren mehrere Ergebnisse. So seien zum Beispiel die sechs für die Studie herangezogenen grenzüberschreitenden Verkehrskorridore willkürlich ausgewählt, damit werde nicht den tatsächlichen Transportwegen Rechnung getragen und der Lieferverkehr auf kurzen Strecken nicht berücksichtigt. Die Einschätzungen der Preissteigerungen für den Transport und die Endprodukte seien nicht nachvollziehbar. Die Behauptung, negative Auswirkungen auf die Beschäftigung seien unwesentlich, werden in der Studie nicht begründet. Insgesamt seien die Annahmen der Studie zu weit von der Praxis entfernt. Kein Spediteur plane unnötige Leerfahrten oder schicke seine LKW bewusst in Staus. Eine Verbesserung sei in diesen Bereichen durch eine höhere Maut nicht zu erwarten. Die Studie wurde vom Joint Research Centre der EU-Kommission auf Wunsch des EU-Rats erarbeitet. Das Gremium der EU-Mitgliedsstaaten selbst wird sich voraussichtlich erst wieder im zweiten Halbjahr 2010 mit der sogenannten Eurovignetten-Richtlinie auseinandersetzen. Das EU-Parlament stimmte bereits im März 2009 für den Einbezug externer Kosten aus Stau, Lärm und Luftverschmutzung in künftige Mauterhebungen. Bevor die Richtlinie in Kraft treten kann, müssen sich EU-Rat und Parlament auf einen gemeinsamen Text einigen. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.