-- Anzeige --

Europaparlament spricht sich für Green Deal der EU-Kommission aus

EU-Parlament
Die Mehrheit der EU-Parlamentarier fordert, dass das EU-Ziel zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bis 2030 erhöht werden müsse
© Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/picture-alliance

Die EU-Abgeordneten fordern Anhebung der Zielvorgabe: Die Treibhausgasemissionen in der EU sollen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 sinken.


Datum:
15.01.2020
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Straßburg. Das Europaparlament hat sich in einer Resolution zum „Green Deal“ der EU-Kommission positioniert und noch höhere Maßstäbe für Klimaschutz gefordert. In der ersten offiziellen Reaktion des EU-Parlaments auf die Initiative der Kommission forderten die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg, dass das EU-Ziel zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bis 2030 erhöht werden müsse.

Das Europaparlament möchte, dass die Treibhausgasemissionen in der EU um 55 Prozent gegenüber 1990 verringert wird, statt um „mindestens 50 bis 55 Prozent“, wie von der EU-Kommission vorgeschlagen wurde. Der Entschließungsantrag wurde mit 482 Stimmen angenommen, 136 Abgeordnete stimmten dagegen.

Umweltausschuss fordert Investitionen in Klimaschutz

Landwirtschaft, Handel, wirtschaftspolitische Steuerung und andere Politikbereiche müssten nun im Zusammenhang mit dem „Green Deal“ betrachtet und überprüft werden, sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, Pascal Canfin, nach der Abstimmung. „Wir fordern, die Hälfte des mehrjährigen Finanzrahmens in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren“, so EU-Grünen-Politiker Michael Bloss.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im Dezember das Ziel ausgegeben, die Europäische Union bis 2050 „klimaneutral“ zu machen. Dann sollen alle Treibhausgase vermieden oder gespeichert werden, um die Erderwärmung zu bremsen. Die EU-Kommission hatte am Dienstag das Investitionsprogramm für den „Green Deal“ vorgestellt. Demnach sollen Investitionen im Umfang von einer Billion Euro bis 2030 die europäische Klimawende anschieben. (dpa/ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.